TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Meeresrauschen

Teneriffa: Gescheitert beim Wellenreiten

18.11.2013
TUI Bloggerin Kathrin
Alle Beiträge anzeigen

Als ich in diesem Jahr im Urlaub den Flyer einer Surfschule in die Hand gedrückt bekam, wertete ich es nicht als Werbung, sondern als Zeichen, schreibt TUI Bloggerin Kathrin. „Ich muss surfen lernen.“ Auf Teneriffa. Oder doch nicht?

Surfen hat mich schon immer fasziniert: Tagsüber an den schönsten Orten der Welt die größten Wellen bezwingen und abends mit lässigen Surfer-Jungs am Lagerfeuer abhängen – joah, so könnte ich es durchaus eine Weile aushalten. Auf Teneriffa wollte ich es also wissen: Neben meiner besten Freundin und mir hatten fünf weitere Urlauber den Schnupperkurs im Wellenreiten gebucht. Unser Surflehrer, der sich für meinen Geschmack ein bisschen zu cool fand, teilte uns Neoprenanzüge in der passenden Größe zu. Kann sein, dass er sich bei mir etwas verschätzt hat, denn bis ich mich in die schwarze Pelle reingewurschtelt hatte, waren gefühlte 20 Minuten ins Land gegangen. Ein kurzer Blick in den Spiegel bestätigte mir, dass ich aussah wie ich mich fühlte: Eine zu lange erhitzte Presswurst.

Kathrin vor einem Surfbrett an der Wand

Trockenübungen: An Land hat es noch ganz gut funktioniert, im Wasser musste ich leider feststellen, dass Surfen überhaupt nicht mein Sport ist
Foto: Kathrin

Presswurst-Feeling – wer will das?

Also schnell noch was trinken, Bauch einziehen und los. Unsere erste Aufgabe klang einfach: Ein Board schnappen und es runter zum Strand tragen. Leider war der Weg dorthin weiter als zunächst gedacht und das Surfbrett wurde mit jedem Schritt schwerer. Meine kurzerhand erfundene Technik, das Ding alle paar Schritte unter den anderen Arm zu klemmen, half auch nur so mittel. Am Strand angekommen, standen Trockenübungen auf dem Programm. Aufs Brett legen, paddeln, in die Hocke springen, die Füße an den richtigen Stellen, aufstehen. Nachdem jeder das zwei- bis dreimal unfallfrei hingekriegt hatte, durften wir endlich ins Wasser. Rauf aus Brett und rauspaddeln aufs weite Meer. Das Warten auf die perfekte Welle konnte beginnen.

TUI Reisetipp:
Stil Hotel Los Gigantes

Stil Los Gigantes

Nach einem anstrengenden Surftag entspannt es sich wunderbar auf der Chillout-Terrasse des direkt am Meer gelegenen Stil Hotel Los Gigantes. Das stylische Adults-only-Hotel bietet einen spektakulären Blick auf die Kulisse der gleichnamigen Felswände, sogar die Nachbarinsel La Gomera ist zu sehen. Das ehemalige Fischerdorf Puerto de Santiago mit seinen Restaurants und dem Yachthafen ist nur einen kurzen Spaziergang entfernt. Mehr Infos findet Ihr hier.

Es ist die perfekte Welle…

Wobei, wie sieht die eigentlich aus? Und was mache ich, wenn sie da ist? Was ist der richtige Zeitpunkt, um mit dem Paddeln aufzuhören und aufs Brett zu springen? Im Gesicht meiner Freundin las ich die gleichen Fragen. Vielleicht wäre ein bisschen mehr Theorie doch nicht schlecht gewesen, überlege ich. Bei den anderen Kursteilnehmern sah es zwar auch nicht gerade professionell aus, dafür waren sie zumindest sekundenweise in der Senkrechten unterwegs. Immerhin merkte unser Surflehrer irgendwann, dass die „German girls“ es nicht so hinkriegen und gab uns noch mal Einzelinstruktionen.

Seekrank vom Surfen

Geholfen hat’s nicht. Meine Freundin kapitulierte nach wenigen Minuten als erste, ihr war schlecht vom Auf und Ab der Wellen. Ich wusste bis dahin nicht, dass man auch auf einem Surfbrett regelrecht seekrank werden kann. Das war aber nicht das Einzige, was ich in den nächsten Stunden gelernt habe: Ich weiß jetzt, dass ich mehr Salzwasser schlucken kann, als ich jemals gedacht hätte und dass es richtig wehtut, wenn man von einer Welle ein Surfbrett gegen den Arm gedonnert kriegt. Und vor allem weiß ich jetzt, das Surfen nicht so leicht ist wie es aussieht und vor allem: dass es überhaupt nicht mein Sport ist. Vielleicht gebe ich dem Ganzen noch mal eine zweite Chance, aber erstmal reichts. Bei meinem nächsten Teneriffa-Besuch im Oktober habe ich es daher lieber mit Mountainbiken versucht. Ist ja auch irgendwie lässig. Ob ich die Berge der Insel bezwungen habe oder sie mich, werde ich dann hier berichten, also seid gespannt!

  1. Freitag, 17. April 2015 um 07:15 Uhr Sabine sagt: Antworten
    Schade, dass deine ersten Surferfahrungen so negativ waren! Ich würde dir empfehlen, es auf alle Fälle erneut zu versuchen. Aber dir mehr Zeit und Ruhe bei der Suche der passenden Surfschule nehmen. Da gibt es nämlich himmelweite Unterschiede! Vielleicht sieht man sich ja doch irgendwann mal in den Wellen wieder :)
  2. Donnerstag, 23. April 2015 um 13:35 Uhr TUI Bloggerin Kathrin sagt: Antworten
    Hi Sabine,danke für Deine motivierenden Worte! Ich könnte mir inzwischen tatsächlich vorstellen, dem Surfen und mir noch eine zweite Chance zu geben. Wahrscheinlich braucht es einfach auch ein bisschen mehr Durchhaltevermögen, bis man auf dem Brett eine gute Figur macht :) Liebe Grüße, Kathrin

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.