TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Meeresrauschen

Teil 1: Die wichtigsten Regeln beim Tauchen lernen

12.01.2016
TUI Bloggerin Lydia
Alle Beiträge anzeigen

Dass TUI Bloggerin Lydia leidenschaftliche Taucherin ist, ist euch bestimmt schon aufgefallen. Wer im nächsten Urlaub ebenfalls abtauchen und die bunte Vielfalt des Meeres entdecken möchte, sollte jetzt gut aufpassen: Denn Lydia gibt euch exklusive Tauchtipps – im ersten Teil ihres Tauchsport 1×1.

Unsere Erde ist zu 2/3 mit Wasser bedeckt. Ein unbekanntes Reich und eine riesige Welt, die viele spannende Dinge bereithält und vergleichsweise erst seit kurzer Zeit wirklich zu erkunden ist. Tauchen ist dabei nicht nur eine beeindruckende Art, in diese faszinierende Unterwasserwelt einzutauchen. Es ist auch eine Möglichkeit, Menschen aus verschiedenen Kulturen zu treffen und ein spannendes Hobby zu erlernen.

Fragen über Fragen beim ersten Tauchgang

Bin ich körperlich überhaupt für den Tauchsport geeignet? Wie finde ich die richtige Tauchschule? Ist Tauchen überhaupt das Richtige für mich? Was passiert bei meinem ersten Tauchgang? Und was sind eigentlich die wichtigsten Regeln beim Tauchen lernen? Ich tauche seit 2012 und nutze jeden Urlaub, um meine Leidenschaft auszuleben. Damit auch ihr schnell tauchfit werdet, habe ich euch hier die wichtigsten Tipps zum Tauchgang zusammengestellt.

Tauchen lernen

Ganz schön was los unter Wasser

Vor dem Tauchgang: Fitnesscheck und die richtigen Tauchschule

Seid ihr neugierig auf die Unterwasserwelt? Dann herzlichen Glückwunsch, damit erfüllt ihr schon mal die beste Voraussetzung zum Tauchen lernen. Doch es gibt auch körperliche Bedingungen, die ihr beachten solltet. Lasst euch am besten schon zuhause von einem Arzt auf Tauchtauglichkeit checken. Zusätzlich solltet ihr mindestens zwei Wochen vor dem Tauchgang keine Erkältung gehabt haben, denn das könnte euren Druckausgleich behindern. Direkt vor dem Tauchgang solltet ihr weder rauchen, übermüdet oder dehydriert sein und auch keinen Alkohol zu euch nehmen.

Auch wir werden unter Wasser neugierig beäugt

Auch wir werden unter Wasser neugierig beäugt

Nun geht es an die Wahl der Tauchschule. Es gibt verschiedene zertifizierte Anbieter, die vom Inhalt der Ausbildung her relativ ähnlich sind. Zusätzlich solltet ihr in Erfahrung bringen, ob es eine Druckkammer in der Nähe gibt und ob in der Tauchschule oder bei Bootausflügen Sauerstoff zur Erstversorgung im Notfall vorhanden ist.

Der erste Atemzug unter Wasser beim Schnuppertauchgang

Ich empfehle euch grundsätzlich einen Schnuppertauchgang bei der Tauchschule eurer Wahl. Hier braucht ihr euch nicht um euer Equipment kümmern, das übernimmt anfangs der Guide. Stattdessen macht ihr eure ersten Atemzüge unter Wasser und könnt euch ganz auf die neue Umgebung konzentrieren. In der Regel übt ihr das Atmen kurz unter der Oberfläche im Pool oder nah am Strand. Der erste Atemzug unter Wasser ist wirklich etwas Besonderes und unvergesslich. Aber auch völlig neu, weswegen man sich vielleicht erst daran gewöhnen muss.

Tauchen lernen: Bleigürtel

Tauchen lernen: Bleigürtel

Tipp für den Tauchurlaub:

Ihr habt nach dem Schnuppertauchen Blut geleckt? Dann lohnt es sich, zusätzlich zur Auslandskrankenver-sicherung eine Tauchversicherung abzuschließen. Auch einen Tauchcomputer solltet ihr euch schnellstens zu legen, denn er ist eines der wichtigsten Instrumente für eure Tauchgänge.

Der Ablauf eures ersten Tauchgangs

Nun folgt die Tauchgangsplanung. Euer Guide erklärt die Bedingungen des Tauchplatzes, die Tauchzeit, den Ein- und Ausstieg, in welche Richtung ihr tauchen werdet und was unten Sehenswertes auf euch wartet. Auch die wichtigsten Zeichen der Unterwasserkommunikation werden noch einmal durchgegangen. Später, wenn die Tauchplätze komplexer werden, spielen bei der Planung auch Gezeiten, Windstärken und Strömung eine wichtige Rolle.

Zum Schluss folgt der Buddy Check. Das Buddysystem, welches beim Tauchen gilt, besagt, dass ihr immer mindestens zu zweit tauchen solltet. Das ist einfach sicherer und macht natürlich auch mehr Spaß.

Blog-Tipp: Lydia berichtet über ihre ersten Unterwassergänge zwischen bunten Fischen und faszinierenden Korallengärten in ihrem geheimen Tauchparadies Malaysia. Wie es ihr gefallen hat? ► Lest selbst.

Tauchurlaub mit TUI

Verbindet euer Hobby Tauchen wie Lydia mit Urlaub in wunderschöner Kulisse. Angebote für ► die schönsten Tauchziele weltweit findet ihr auf TUI.com. Entdeckt auch die tollen Reiseziele für Taucher wie Türkei, die Malediven oder Mexiko.

Es geht los: Der erste Tauchgang

Kurz bevor es ins Wasser geht, blast ihr eure Tarierweste komplett auf. Sobald ihr euch im Wasser befindet, lasst ihr langsam die Luft heraus, sodass ihr zu sinken beginnt. Nun gilt es den Druckausgleich durchzuführen. Unter Wasser nimmt der Druck auf unseren Körper zu. Besonders bemerkbar macht sich das in luftgefüllten Hohlräumen, wie dem Mittelohr, den Nasennebenhöhlen, der Lunge oder in der Maske. Durch das durchgängige, gleichmäßige Atmen der komprimierten Luft (niemals die Luft anhalten) geschieht der Ausgleich in den Lungen quasi automatisch.

Auf der gewünschten Tiefe solltet ihr in die Waagerechte kommen und euch austarieren, sodass ihr schwebend taucht und möglichst wenig mit den Flossen und Armen schlagen müsst. Das spart euch nicht nur Kraft und Luft, ihr könnt so auch die Unterwasserwelt besser genießen und schadet ihr nicht, indem ihr versehentlich etwas berührt. Gegenstände, Pflanzen oder Tiere anzufassen, ist generell unter Wasser tabu.

Während des Tauchens solltet ihr auch immer in der Nähe eures Buddys bleiben, um euch bei Problemen schnell verständigen zu können.

Tauchen lernen

Check, alles ok!

Beim Auftauchen solltet ihr sichergehen, dass der Weg über euch frei ist. Der Guide wird eine Boje setzen, um den Schiffsverkehr oder euer Boot auf euch aufmerksam zu machen. Ihr solltet immer langsam auftauchen, nie schneller als 10 Meter die Minute, damit der Stickstoff aus eurem Blut entweichen kann. Einen Safety Stop solltet ihr ebenfalls immer einlegen und zwar in 3-6 Metern für mindestens 3 Minuten.

Blog-Tipp: Ihr wollt eure Fernreise mit Tauchen verbringen? Lydia hat ihren Baliurlaub mit Tauchen verbunden. ► Lest selbst.

Und was passiert nach dem ersten Tauchgang?

Nach dem Tauchgang erfolgt die Equipmentreinigung und ein Logbucheintrag. Falls ihr an einem Kurs teilnehmt, bekommt ihr natürlich noch ein Feedback zu den absolvierten Übungen. Plant ihr einen zweiten Tauchgang, wird die Dauer eurer Oberflächenpause berechnet. Jetzt solltet ihr auch mindestens 24 Stunden nicht fliegen (die Zeit kann je nach absolviertem Tauchgang variieren) oder in größere Höhen aufsteigen.

Nun seid ihr gerüstet für euren ersten Tauchgang! Lest demnächst weiter, wenn ich euch exklusive Tipps zum Tauchsport gebe :)

  1. Sonntag, 23. Oktober 2016 um 19:50 Uhr dani sagt: Antworten
    Ich weis noch als ich das erste mal tauchen war - Das war vielleicht aufregend! Mittlerweile bin ich schon fast überall getaucht. Solche Beiträge wie diesen hier finde ich aber besonders wichtig, da er Anfängern, die eventuell Angst vor dem ersten Tauchgang haben, hilft diese Angst ein wenig abzubauen.Wer sich genauer mit dem Tauchen beschäftigen will, dem kann ich noch diese Seite ans Herz legen: [Link entfernt]Grüsse und allzeit gut Luft Dani
    • Montag, 24. Oktober 2016 um 15:31 Uhr TUI Bloggerin Lydia sagt: Antworten
      Hallo Dani,freut mich, dass dir der Artikel gefallen hat. Ich glaube, man vergisst nie die ersten Atemzüge unter Wasser - eine tolle Erfahrung, die hoffentlich noch viele andere machen können. Als begeisterte Taucherin würden mich deine Erfahrungen zu den vielen Tauchzielen natürlich brennend interessieren!Viele Grüße Lydia

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.