TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Aktiv

Rundreise von Kapstadt nach Port Elizabeth – Unsere Reise entlang der Südafrika Garden Route (Teil 1)

29.08.2017
TUI Blogger Caro
Alle Beiträge anzeigen

Wer Südafrikas Schönheit entdecken möchte, kommt um die Garden Route, einem Landstrich entlang des Indischen Ozeans, nicht rum. Von Mossel Bay im Westen bis hin zu Port Elizabeth im Osten könnt ihr die landschaftliche Vielfalt und Schönheit des Landes auf etwa 400 Kilometern erleben. TUI Mitarbeiterin Caro hat die Strecke etwas ausgedehnt und ist ab Kapstadt gestartet. Ihre Highlights der Südafrika Garden Route verrät sie euch heute.

Im November 2016 ist es endlich soweit: Südafrika wir kommen! Für meine Begleitung und mich ist ganz klar, dass wir die Südafrika Garden Route abfahren möchten. Die Strecke von Mossel Bay bis nach Port Elizabeth ist wunderbar abwechslungsreich und es gibt so viel zu entdecken: Städte, wilde Natur, eine spannende Tierwelt und kulinarische Highlights. Außerdem lässt sich die Garden Route prima mit Wandern verbinden. Die Flüge und der Mietwagen bei TUI Cars für unsere 3-wöchige Reise sind schnell gebucht und so standen wir „nur“ noch vor der Herausforderung uns für die Zwischenstopps zu entscheiden und zu überlegen, wie viele Nächte wir an den einzelnen Orten verbringen wollen.

Unsere Südafrika Garden Route

Die Planung der Südafrika Garden Route

Den ersten Teil unserer Reise buchen wir fest und so sollte es von Kapstadt über den zauberhaften Weinort Franschhoek gehen inkl. einer Nacht in De Kelders zur Entdeckung der Marine Big Five. Auch die letzten Tage unserer Rundreise planen wir schon verbindlich. Das Ziel sollte der Addo Elephant Park und das Woodbury Tented Camp im Amakhala Game Reserve sein. Den Rest halten wir uns offen – so können wir spontan da bleiben, wo es uns richtig gut gefällt. Diese Spontanität können wir uns auch leisten, da wir nicht in der Hochsaison nach Südafrika reisen. Zwischen Dezember und Februar herrscht hier High Season und wer in dieser Zeit die Südafrika Garden Route abfahren möchte, sollte schon vorab seine Unterkünfte buchen. Wenn ihr gern in einem Private Game Reserve nächtigen wollt, empfehle ich die Buchung sogar schon ein halbes Jahr im Voraus.

TUI Mitarbeiterin Caro unterwegs in Südafrika

TUI Mitarbeiterin Caro unterwegs auf der Südafrika Garden Route. Hier in Hermanus

Unsere Highlights auf der Südafrika Garden Route

TAG 1-5: KAPSTADT

Vom anstrengenden Aufstieg auf den Tafelberg bis zum Cape of Good Hope

TUI Hoteltipp: One and Only Cape Town

One and Only Cape Town

Der Name sagt schon alles! Mit spektakulären Blick auf den Tafelberg und direkt an der Victoria & Alfred Waterfront gelegen, erwartet euch das zentrale 5 Sterne City Resort One&Only Cape Town. Highlight sind die 40 Island Suiten, die sich auf der vorgelagerten Insel befinden.

Mehr Infos zum Hotel

Ganz klar, dass wir Kapstadt mit dem wunderbaren Victoria Harbour und den knallbunten Häusern im Viertel Bo Kaap entdecken wollten. Als Ausgangspunkt für unsere Tage in Kapstadt haben wir uns für Camps Bay entschieden. Für uns der schönste Ort, der die Ruhe und Erholung eines Strandorts und die Nähe zu allen Attraktionen, die Kapstadt zu bieten hat, ermöglicht.

Und schon am ersten Abend beeindruckt uns die Küche Südafrikas mit einem traumhaften Rindersteak für umgerechnet 10 Euro und einer leckeren Flasche südafrikanischen Wein, der auch nicht mehr kostet als der Wein im Supermarktregal in Deutschland. Was für eine kulinarische und leckere Reise das werden wird!

Den Tipp einer Freundin beherzigen wir direkt am Tag nach der Ankunft:

„Wenn das Wetter gut ist und ihr den Tafelberg ohne sein berühmtes Tischtuch seht, geht direkt hoch – wer weiß, ob Ihr das Erlebnis sonst während eurer Tage in Kapstadt schafft!“

Das Tischtuch sieht nämlich von unten beeindruckend aus. Von oben jedoch versperrt die dichte Wolkendecke jegliche Sicht. Und das wäre tatsächlich zu schade gewesen. Zum Aufstieg wählen wir die Platteklip Gorge. Für meinen Geschmack recht steil und durchaus sportlich – mein Freund springt jedoch wie eine Bergziege an mir vorbei und sprintet den Berg hinauf. Oben angekommen, entschädigen uns fantastische Blicke über Kapstadt und die Küste für jegliche Anstrengung. Runter geht es für uns ganz bequem und innerhalb weniger Minuten mit der Seilbahn. Auch schön. Die kommenden Tage entdecken wir City und Naturschönheiten rund um Kapstadt, wie bspw. das Cape of Good Hope, nahe der Südspitze Afrikas.

Cape of good Hope

Cape of Good Hope

TUI Hoteltipp: Franschhoek Country House & Villas

In diesem hübschen, historischen Herrenhaus, welches zu früheren Zeiten mal eine Parfümerie war, erlebt ihr den perfekten Rückzugsort. Vom 5 Sterne Franschhoek Country House & Villas habt ihr schönste Aussichten auf die umliegenden Weinberge. Das Restaurant bietet einen eigenen Weinkeller.

Mehr Infos zum Hotel

TAG 5-6: FRANSCHHOEK:

Weingenuss vom Feinsten per Wine Tram

Der griechische Dichter Euripides hat es 500 v. Chr. auf den Punkt gebracht: „Wo aber der Wein fehlt, stirbt der Reiz des Lebens.“

Im Örtchen Franschhoek fehlt es vor allem nicht am Wein. Wir haben uns für das beschauliche Franschhoek entschieden, da wir eine Hop on, Hop off Variante mit Wein probieren wollten. Die Franschhoek Wine Tram. Das Konzept ist einfach. Wir entscheiden uns für die Route der Yellow Line. Mit einem Mix aus Tram, Jeep und Bus geht es von einem Weingut zum anderen. Je nach individueller Startzeit sind bis zu 5 Stopps möglich.

Wir haben 4 Stopps und somit viermal die Möglichkeit, an köstlichen Tastings teilzunehmen. Wein kaufen ohne Schleppen – kein Problem. Zurück im Bus oder in der Tram können wir die erworbenen Schätze beim freundlichen Personal abgeben, die sie zum Endpunkt unserer Tour zur entspannten Abholung bringen. Besonders gut gefällt uns unser erster Stopp Rickety Bridge, wo wir in der Sonne auf einer wunderschönen Terrasse mit Blick über die Weinberge sitzen und bei tollem Ambiente unsere ersten 4 Weine entspannt genießen.

Jeweils eine Stunde später geht es wieder weiter zum nächsten Stopp. Auch unser letzter Halt auf dem Weingut Dieu Donne ist fantastisch. Bei einer Käseplatte genießen wir im Garten des Weinguts den grandiosen Blick auf ganz Franschhoek und die umliegenden Berge. Zu diesem Zeitpunkt sind wir nach vier Weinproben auch ziemlich gut drauf ;-)

In dieser Nacht schlafen wir sehr gut in Vorfreude auf unsere nächste Station – das Meer mit den Walen.

TAG 6-7: DE KELDERS

Die Marine Big Five erleben mit der Dyer Island Cruise

Ein Erlebnis, auf das wir uns ganz besonders freuen, ist die Walbeobachtung in De Kelders. Das kleine Örtchen ist dafür bekannt, dass hier die Wale ganz nah am Ufer schwimmen. In De Kelders selbst werden wir leider enttäuscht, da die Wale schon die Bucht verlassen haben. Jedoch buchen wir eine Tour mit der Dyer Island Cruise, um die Marine Big Five zu entdecken. Ob wir Glück haben? ► Den ausführlichen Bericht könnt ihr hier nachlesen.

TUI Mitarbeiterin Caro in Südafrika

Auf geht es zu den Big Marine Five

TAG 7-8: CAPE AGULHAS

Vom südlichsten Punkt Südafrikas ins beschauliche Swellendam

Wo der Atlantik den Indischen Ozean küsst – genau dort steht an der Küste ein Stein mit der Aufschrift „Indischer Ozean in Richtung Osten und Atlantik in Richtung Westen“. Vielleicht wird jetzt das Meer wärmer? Idealer Punkt für ein Kussfoto!

Weiter geht es nach Swellendam, wo wir den Abend im Drostdy Restaurant ausklingen lassen. Der Tipp Nummer 1 hält, was er verspricht. Besondere Empfehlung: Der Dreiermix vom Afrikanischen Wild – lecker! Für das, was das Restaurant bietet, sind wir wieder angenehm überrascht über die moderate Rechnung.

TUI Hoteltipp: Entspannt nächtigen könnt ihr im modern und stilvoll eingerichteten 4 Sterne Bloomestate Luxury Retreat, ein Gästehaus mit nur 7 Zimmern. Besonders schön ist die weite Gartenanlage und das Spa! ► Bloomestate Luxury Retreat

Südlichster Punkt Südafrikas

Hin- und hergerissen zwischen Indischem Ozean und Atlantik

TAG 8-11: MOSSEL BAY UND KNYSNA

Die Big Five zeigen sich von ihrer schönsten Seite

Der nächste Morgen in Swellendam beginnt früh, denn heute steht unsere erste Safari an. Auf dem Weg nach Mossel Bay liegt direkt hinter dem Ort Albertina das Südafrika Garden Route Game Reserve. Um 14 Uhr startet hier die Afternoon Safari, der wir uns anschließen.

Sonntags kostet diese Tour nur die Hälfte! Das Garden Route Game Reserve ist ein recht kleines privat geführtes Game Reserve, das jedoch vier der Big Five zu bieten hat. Und wir sehen alle – Büffel, Elefanten, Nashorn und Löwen, einen Geparden und zahlreiche Antilopenarten. Auf dem Gelände befindet sich zusätzlich ein interessanter Reptilienpark, der diverse Schlangenarten und eine Reihe träger Krokodile beherbergt. Der Park ist auf jeden Fall nicht überlaufen und das Erlebnis schon ganz exklusiv. Für eine Einstiegssafari in Südafrika genau richtig.

Löwe

Wen die Löwin wohl gerade im Visier hat?

In Mossel Bay in Richtung Osten beginnt eigentlich erst die Südafrika Garden Route. Jedoch hat uns das Stück bis dahin schon extrem gut gefallen. Die Brandung rund um Mossel Bay ist beeindruckend und unser Spaziergang in Richtung Leuchtturm bietet fantastische Blicke aufs Meer. Sonst können wir dem Örtchen nicht viel abgewinnen. Deshalb geht es schnell weiter nach Knysna, wo wir unser Quartier mit Blick auf die Bucht beziehen.

Rund um Knysna gibt es viel zu entdecken. Nicht weit ist es ins Wildlife Awareness Center Tenikwa. Der Park bietet unterschiedliche Touren mit Tierbegegnungen. Wir entscheiden uns für eine circa 2-stündige Führung, die spannende Einblicke in das Konzept des Centers gibt. Das Center ist gut und nachhaltig geführt und die Tiere wirken sehr gepflegt. Wir erfahren eine Menge über die Nationalparks des Landes und das Problem des Jagdtourismus und der Wilderei. Wirklich spannend und sehr erschreckend. Es kribbelt im Bauch, als wir im Gehege des Geparden nur 1,5 Meter entfernt von den majestätischen Tieren stehen.

Gepard

Nur 1,5 Meter von uns entfernt…

In Knysna ist eine Schifffahrt in der malerischen Bucht fast Pflicht. Der Besuch der Fischrestaurants am Hafen und im nahe gelegenen Sea Point bringt die Schätze des Meeres auf den Tisch! Schon wieder mega lecker!

Fortsetzung folgt…

Das war natürlich noch nicht das Ende unserer Reise auf der Südafrika Garden Route! Von Knysna geht es weiter nach Plettenberg Bay, zum Tsitsikamma National Park und dann zum Addo Elephant Park, um die vielen Elefanten beim Toben zu beobachten. Die Fortsetzung gibt es bald hier auf dem TUI Blog.

TUI TIPPS ZUM THEMA RUNDREISEN

► Rundreise Südafrika auf der TUI.com

► Mietwagen im Urlaub: Darauf musst du achten

 

Zusammenfassung
Rundreise von Kapstadt nach Port Elizabeth – Unsere Reise entlang der Südafrika Garden Route
Artikel Name
Rundreise von Kapstadt nach Port Elizabeth – Unsere Reise entlang der Südafrika Garden Route
Beschreibung
Wer Südafrikas Schönheit entdecken möchte, kommt um die Garden Route, einem Landstrich entlang des Indischen Ozeans, nicht rum. Von Mossel Bay im Westen bis hin zu Port Elizabeth im Osten könnt ihr die landschaftliche Vielfalt und Schönheit des Landes auf etwa 400 Kilometern erleben. TUI Mitarbeiterin Caro hat die Strecke etwas ausgedehnt und ist ab Kapstadt gestartet. Ihre Highlights der Südafrika Garden Route verrät sie euch heute.
Author

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.