TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Unterwegs mit...

“Das Hotel ist das Ziel”: Reisetrends 2014

17.01.2014
Oliver Dörschuck
Alle Beiträge anzeigen

Habt Ihr den nächsten Sommerurlaub schon geplant? Wohin die Reise 2014 gehen wird, verrät TUI Cheftouristiker Oliver Dörschuck, 40. Hier seine 8 Thesen zum Tourismus 2.0
» Hier gehts zur Infografik

These No 1: Das Hotel ist das Ziel
Die Destination verliert an Bedeutung, das Hotel ist uns allen wichtiger denn je. Wohlfühlen, Lifestyle, Abschalten und doch mittendrin sein, zum Beispiel mit WLAN. Oder ganz auf Natur und Wellness setzen. Oder als Paar in ein Adults-Only-Hotel gehen, wie z.B. in das Sensimar Punta Cana Villas & Suites in der Dominikanischen Republik. Das Hotel wird für viele Urlauber zum Ziel und das Urlaubsland fast zweitrangig.

Innenaufnahme des Beach Motels in St. Peter-Ording

Deutschland liegt im Trend – vor allem wenn er so locker daher kommt wie im Beach Motel an der Nordsee in St. Peter-Ording

These No 2: Je weiter, desto besser
Der Reisende möchte entdecken und erleben und nimmt dafür auch gern weitere Wege auf sich; Fernreisen sind gefragter denn je. Besonders beliebt: Die USA und Thailand.

These No 3: Wohin im Sommer? Die Kleinen sind dran!
Für den deutschen Reisemarkt lassen sich mehrere Sommer-Trends erkennen. Neben den Hauptdestinationen, wie beispielsweise Mallorca in Spanien und Türkei, treten mehr und mehr die mittelgroßen Reiseziele in den Vordergrund, wie Menorca, die Schwesterinsel von Mallorca im Mittelmer, Kos in Griechenland oder Dalaman an der türkischen Ägäis.

Bali-Betten auf der Terrasse des Puravida Resorts Seno

Stilsicher: Nicht umsonst gewann das Puravida Resort Seno in der türkischen Ägäis einen der begehrten TUI Holly Preise 2013

These No 4: Auch Selfie-Fans brauchen mal Ferien
„Ich lasse alles hinter mir, nur nicht meinen Stil“ – so heißt es in unserer neuen TUI Kampagne, und nicht zufällig geht es dabei um Design und Gratis-WLAN, um Action genauso wie ungestörtes Chillen. Weil wir alle ein wenig „Selfie“ geworden sind, uns sprichwörtlich selbst im Blick haben, gerade im Urlaub.

Portrait von Oliver Dörschuck im weißen Hemd

„Der ITrip kommt“: TUI Cheftouristiker Oliver Dörschuck schaut in die Zukunft

These No 5: Adrenalin-Kick im Urlaub
Der Urlauber von Morgen beruft sich auf sein Gefühl und sucht sich das Produkt, das genau zu ihm passt. Ob Abenteuer-, Strand-, Wellness-, Party- oder Natururlaub. Viele Reisefans haben mit Spannung verfolgt, wie über Neujahr ein Eisbrecher mit Urlaubern in der Antarktis fest saß, und dennoch alle an Bord guter Dinge waren. Abenteuer sind gefragt. Die befriedigen wir bei TUI zum Beispiel mit individuellen Reisen unseres Spezialveranstalters Boomerang Reisen nach Australien, mit Safaris nach Afrika, Kanada-Touren oder Selfmade-Rundreisen durch die USA, die immer beliebter werden.

These No 6: Kein Trip ohne Internet
Online spielt heute bei 80 Prozent aller Reisebuchungen bei der Recherche eine Rolle. 2006 waren es 41 Prozent. Jede dritte Urlaubsreise wird bereits im Internet gebucht. Doch auch Kunden, die bei der Buchung den persönlichen Kontakt zum Reisebüro suchen, machen sich vorher im Netz schlau: Jede zweite Buchung (47 Prozent) beginnt online und wird offline zum Abschluss gebracht. Vor allem junge Familien und ältere Urlauber kombinieren on- und offline.

These No 7: Multimedial sonnenbaden
Smartphone und IPad bleiben im Urlaub zu Hause? Von wegen! Immer mehr Urlauber sind multimedial unterwegs. Darum gibt’s jetzt die neue App „Meine TUI“, wo Ihr alle Infos rund um Eure Reise vom Sitzplatz bis zur Wettervorhersage für unterwegs speichern könnt. Am Urlaubsort ist die multimediale Rund-um-die-Uhr-Betreuung ebenfalls Standard: Vom Liegestuhl aus den Mietwagen reservieren, sich die Transferzeiten per SMS schicken lassen oder online bei der TUI Reiseleitung einen Ausflug buchen – mit der „Meine TUI-App“ alles kein Problem, vor allem da die meisten TUI Hotels kostenloses WLAN bieten.

Ein Paar streckt die Zungen heraus und fotografiert sich selbst mit dem Smartphone

Generation Selfie: In der neuen TUI Kampagne wird deren Lebensgefühl aufgegriffen

These No 8: Der “ITrip”
Alles für alle war gestern. Heute erwarten Urlauber, dass etwa das Hotel genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist, leger gesagt: Nach dem IPhone kommt der ITrip. Ich habe es gerade schon angesprochen, der Kunde von morgen beruft sich auf sein Gefühl. Die Frage nach dem Sinn und die Suche nach dem Besonderen werden in Zukunft eine große Rolle spielen.

Fliegen ist doch schöner

Infografik: So reist Deutschland

Für alle, die schon immer wissen wollten, wie Deutschland reist, haben wir eine Reihe an Infografiken über den Reisemarkt Deutschland erstellt. Wir wollen Euch zeigen, welche Urlaubsziele und Verkehrsmittel angesagt und wie aktiv deutsche Urlauber in sozialen Netzwerken sind.

Im ersten Teil (siehe Infografik) wurde zusammen mit GfK Travelscope eine Studie zum Reiseverhalten in Deutschland durchgeführt. Das Ergebnis ist eindeutig: 65 Prozent der Deutschen favorisieren das Fliegen. Ein Drittel macht am liebsten Urlaub am Strand und besucht u.a. Spanien und die Türkei. Mit Städtereisen verbringen 20 Prozent der Deutschen ihren Urlaub.

Die Top Destination der Deutschen ist und bleibt aber Deutschland mit 23 Prozent der Reisen. Unser Tipp: Einmal quer durch Deutschland reisen oder einen entspannten Urlaub an der deutschen Küste genießen. Seid gespannt auf den nächsten Teil – dann erzählen wir euch wie die Deutschen ihren Urlaub am liebsten planen.

Zur Vergrößerung einfach auf die Grafik klicken.

Infografik Deutschland reist

  1. Freitag, 17. Januar 2014 um 23:16 Uhr Kurt Dotzler sagt: Antworten
    Für die Destination "Kanaren" sollte das All inclusive Angebot entweder stark eingeschränkt oder abgeschafft werden - denn das macht die einst so beliebte Struktur kaputt und ist das AUS für viele kleine Geschäfte, da die Gäste in den Anlagen gehalten werden und auch für die Betreiber keine richtigen Umsatzträger sind. Buschtrommel Gran Canaria
  2. Mittwoch, 22. Januar 2014 um 16:30 Uhr Harald Zeiss sagt: Antworten
    Lieber Kurt Dotzler, vielen Dank für den Kommentar. Als Nachhaltigkeitsmanager der TUI Deutschland beantworte ich gerne die Frage. Hotels mit All-Inclusive-Angebot sind sicherlich nicht Jedermanns Sache, aber es gibt immer mehr Urlauber, die sich eine „Rundum-Sorglos“-Reise wünschen. Dies ist besonders für Familien, die keine hohen Nebenkosten einkalkulieren möchten, wichtig. Dank der sehr guten Infrastruktur auf den Kanarischen Inseln können Hotelgäste jedoch auch außerhalb der Anlage viele gastronomische Angebote sowie Shoppingmöglichkeiten nutzen. Aus diesem Grund wird das All-Inclusive-Angebot auch immer begrenzt bleiben. Tagesausflüge werden ebenfalls direkt vor Ort gebucht. Auch das Hotel selbst unterstützt die kanarische Bevölkerung, indem es Arbeitsplätze schafft und für die Hotelküche lokale Produkte bezieht. All-Inclusive-Konzepte haben also nicht per se negative Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung. Die Kanarischen Inseln bieten auch Individualreisenden viele Möglichkeiten, zum Beispiel ausgiebige Wanderungen im Gebirge. Wir stellen immer wieder fest dass die Kanaren ein sehr gefragtes Reiseziel unserer Gäste sind und von Urlaubern aller Art gerne gebucht werden. Das Thema Nachhaltigkeit liegt uns sehr am Herzen, schauen Sie doch bei Interesse gern meine Beitrage hier auf dem Blog an.Liebe GrüßeHarald

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.