TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Kultur

Paris tut meinen Füßen nicht gut: Eine Paris Städtereise

15.04.2013
TUI Bloggerin Jule
Alle Beiträge anzeigen

Ich versuche nämlich so selten wie möglich die Metro oder andere Verkehrsmittel zu nutzen, weil ich der Meinung bin, dass jeder einzelne Straßenzug dieser Stadt sehenswert ist.

Also laufe ich an einigen Tagen auch mal 20 Kilometer quer durch die Stadt. Vorbei an der Bastille, am Louvre, Notre Dame bis hin zum Arc de Triomphe. Aber ganz gemächlich. Mit einer Menge Pausen. Zum Glück gibt es ja auch zahlreiche Cafés, die sich dafür anbieten. Mein Tipp wäre, wenn jemand diese Café Hop-on Hop-off Strategie nachahmen möchte, lieber Espresso als Cappuccino zu bestellen. Der Expresso, wie die Franzosen das kleine Heißgetränk nennen, ist stets um die Hälfte günstiger. Das kann bei mindestens fünf Kaffeepausen am Tag und Preisen bis zu sechs Euro für einen Espresso schon einwenig was ausmachen. Ist mir natürlich erst aufgefallen als ich nach einer Woche zusammengerechnet weit über 100 Euro einfach nur für Cappuccino ausgegeben hatte. Aber ich hab es genossen.

In Pariser Cafés sitzt man nämlich wie im Kino. Die Bestuhlung ist immer sorgfältigst mit Blick auf die Straße ausgerichtet, die Stühle nebeneinander, nicht einander gegenüber. Und natürlich in der Sonne gelegen. Sonne!

Und dann observiere ich die Passanten. Ein absoluter Augenschmaus. Franzosen sind meiner Meinung nach eh die bestaussehendsten Männer überhaupt, Vincent Cassel ist der Beweis und Pariserinnen einfach perfekt gekleidet. Ich wundere mich bei jeder Passantin wieder, wie macht die das bloß. Haare – wie gerade aus dem Friseursalon getreten, die Kleidung farblich und stilvoll exakt abgestimmt und trotzdem ein charmant lässiges Auftreten, als wäre sie ja doch gerade erst aus dem Bett gestiegen.

Und die Pariser Patisserien scheinen sie auch nur von außen zu bewundern. Ich nicht. Denn ich hab ja ne super Ausrede, weil ich die ganze Stadt zu Fuß erkunde, da braucht man stetige Energiezufuhr und so ein paar Macarons helfen für die nächsten zwei, drei Kilometer ganz gut aus.

TIPP: Angebote für Hotels in Paris gibt es hier!

Schlagworte:Paris

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.