TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Aktiv

München und mehr: Kunsttour nach Kochel am See

27.11.2013

Das Schöne an München ist, dass es meistens nur eine kurze Auto- oder Zugfahrt braucht, bis ich so richtig in der Natur bin, schreibt Online-Redakteurin Sonya Netzle. Ihr Liebling: Kochel am See – inklusive Franz Marc und Spinatknödel

In dem malerischen Ort Kochel am See kann ich je nach Jahreszeit meinen Kurztrip ganz individuell gestalten. In den warmen Monaten, aber auch gerade jetzt im Herbst steige ich besonders gern auf den Herzogstand. Auf den Berg führen mehrere Wege – je nach Kondition wählbar. Für die ganz „Faulen“ und „Fußkranken“ gibt es einen Gondelservice. Oben am Gipfel wartet ein tolles Gasthaus und bei einem Radler (=Alsterwasser), lässt sich die wunderschöne Aussicht auf die majestätischen Alpen gleich noch besser genießen.

Franz Marc Museum

Kunstvoll: Das Franz Marc Museum in Kochel am See – Foto: Ursula Meier/ Franz Marc Museum

Wandeln auf den Pfaden von Franz Marc

Selbst wenn es regnet oder schneit, ist Kochel am See einen Ausflug wert. Manche wissen’s vielleicht schon:  Die oberbayrische Gemeinde war einmal die Wahlheimat der zwei weltberühmten Maler Wassily Kandinsky und Franz Marc. Letzterer zeichnete sich in die Herzen der Kunst-Fans mit den berühmten blauen Pferden. Kein Wunder also, dass man zu Ehren des expressionistischen Malers ein Museum in dem beschaulichen Örtchen baute. Neben vielen Werken seines Namensgebers und dessen Malerfreunden bietet das modern gestaltete Franz Marc Museum tolle wechselnde Ausstellungen. Gerade werden u.a. Werke von August Macke, Erich Heckel und Ludwig Meidner gezeigt, die sich mit dem Thema Apokalypse beschäftigen. Die Ausstellung ist noch bis zum 19. Januar 2014 zu sehen.

Gemälde Zwei Frauen

Aus der Dauerausstellung im Franz Marc Museum: „Zwei Frauen“ von Ernst Ludwig Kirchner – gibt es Schöneres für einen Herbstausflug in Bayern? – Foto: Walter Bayer/ Franz Marc Museum

Vor dem Hutladen Gemälde

Schätze in Kochel am See: August Mackes „Vor dem Hutladen“ ist bis Januar zu sehen – Foto: Bildarchiv EWK.M/ Franz Marc Museum

Top-Adresse für Feinschmecker

Und jetzt verrate ich noch meinen absoluten Geheimtipp: Egal, ob nach einer Wanderung oder einem Museumsbesuch – zum Abschluss kehre ich immer noch in das kleine, aber sehr feine Restaurant „Der Blaue Reiter“ neben dem Franz Marc Museum ein. Wer jetzt an ein klassisches Kaffee-und-Kuchen-Bistro denkt, wird überrascht sein. Denn neben den leckeren und selbst gebackenen Torten bieten die Inhaber (zwei „alte“ Münchner Gastro-Hasen um die 30) noch eine raffinierte, frische Küche an. Meine Empfehlungen: hausgemachte Kürbiscremesuppe mit einem Rinderspieß im Kürbismantel (für rund acht Euro) und – mein Lieblingsgericht – die ebenfalls hausgemachten Spinat-Serviettenknödel mit Salbei-Zitronenbutter, gratiniert mit Allgäuer Bergrahmkäse für elf Euro. Zu dem wunderbaren Essen könnt Ihr dann, je nach Wetterlage, auf der Terrasse oder im Gastraum direkt am Fenster einen tollen Blick auf den Kochelsee und die bayerischen Berge genießen.

 

Wenn Ihr also demnächst München (oder bayrische Skipisten!) auf dem Urlaubsplan habt, solltet Ihr auf jeden Fall auch einen Abstecher nach Kochel am See machen.


TUI Hoteltipp Alpenvorland

Nur knapp 20 Autominuten von Kochel am See liegt das Fünf-Sterne-Hotel Alpenhof Murnau zwischen München und Garmisch-Partenkirchen. Die kulturellen Eindrücke des Tages könnt Ihr ruhig am Rande des Naturschutzgebietes Murnauer Moos sacken lassen. Zudem ein grandioses Bergpanorama und eines der „Small Luxury Hotels of the World“ – so geht der Kunst- und Natur-Kurztrip garantiert stilvoll zu Ende. Mehr Infos findet Ihr hier.


Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.