TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Aktiv

Mit dem E-Bike durch Porto

23.11.2016
TUI Bloggerin Gabriela
Alle Beiträge anzeigen

Mit der Mein Schiff 4 von TUI Cruises ist Gabriela unterwegs von Hamburg nach Mallorca. In vielen westeuropäischen Küstenstädten wird ein Stopp eingelegt. So auch in Porto.

Vom Hafen zum Douro

Mal wieder begleite ich eine Kundengruppe unseres Reisebüros auf einem Schiff der TUI Cruises Flotte. Es ist die Mein Schiff 4. Einige Stopps auf unserer Route von Hamburg nach Mallorca haben wir schon gehabt. Heute legen wir in Leixoes an, dem Hafen der zweitgrößten portugiesischen Stadt, Porto.

Ich nehme es gleich vorweg, ich bin nicht sportlich, deshalb wähle ich auch nicht die Mountainbike Tour durch Porto, sondern die per E-Bike. An Bord aller TUI Cruises Schiffe sind eine ordentliche Anzahl Räder und die Touren sind immer schnell ausgebucht. Daher stelle ich mich gleich nach dem Check-in in Hamburg an und buche diese Städtetour.

Nach einem gemütlichen Frühstück treffen wir uns am Bikeschalter und gehen gemeinsam von Bord. Kevin, unser Bikeguide, erklärt uns die Funktion der Räder und schon geht es los. Der Nebel hat sich einigermaßen gelichtet und ein blauer Himmel verspricht Wärme.

Kaum sind wir aus dem Hafenbereich heraus, fahren wir an der breiten Uferpromenade entlang. Hier gibt es sogar einen zweispurigen Radweg. Das wünschte ich mir so manches Mal in meiner Heimatstadt…

Gabriela steht mit dem E-Bike auf dem Rathausplatz in Porto.

Mit dem E-Bike durch Porto

Nach kurzer Fahrt biegen wir nach links in Richtung Stadt ab. Wer glaubt, Porto sei zu ebener Erde gebaut, der hat weit gefehlt. Ordentlich bergan geht es und ich bin sehr froh über die Motorunterstützung meines E-Bikes. Die „Radstraße“ setzt sich auch im Stadtpark fort, den wir durchfahren.

Durch eine schöne Wohngegend geht es, ehe wir plötzlich am Douro angelangen. Er fließt hier in den Atlantik und hat sich tief in die Berge hinein gefressen. Wir stehen hoch über dem Fluss, etwas unterhalb der Ponte da Arrábita, einer der Brücken, die sich über den Douro spannt. Ein bisschen mystisch sieht sie aus, denn noch hat sich der Nebel hier nicht ganz gelichtet.

Ab in die Innenstadt

Nun geht es langsam abwärts. Teilweise über sehr unebenes Kopfsteinpflaster, teilweise durch enge Straßen. Bald machen wir einen kurzen Stopp vor der Doppelkirche „Igreja do Carmo“. Kevin schließt unsere türkisblauen Fahrräder aneinander, die überall für Aufsehen sorgen.

Die Doppelkirche Igreja do Carmo.

Die Igreja do Carmo.

Kathedrale von Porto

Wir schauen uns die Kirchen kurz von innen an ehe es weiter geht. Vorbei an der angeblich schönsten Buchhandlung der Welt, für die sogar Eintritt erhoben wird. Am Rathaus stoppen wir wieder einen Augenblick, während Kevin uns ein wenig in die Geschichte Portos einweiht.

Dann schlängeln wir uns durch den dichten Innenstadtverkehr, den Bahnhof lassen wir links liegen und fahren gemütlich den Berg hinauf zur Kathedrale. In dieser bergigen Stadt ist das E-Bike wirklich eine willkommene Erleichterung beim Radfahren.

TUI Blogtipp: Porto hat viele wunderschöne Ecken. Welche davon ihr euch unbedingt ansehen solltet, erfahrt ihr hier ► Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Porto

Die Livraria Lello, die angeblich schönste Buchhandlung der Welt.

Die Livraria Lello.

Vom Vorplatz der Kathedrale haben wir einen fantastischen Blick über die Stadt. Die alten Häuser schmiegen sich aneinander, als stützten sie sich gegenseitig, damit keines umfallen kann. Die Stadt hat dort, wo noch nicht restauriert oder saniert wurde, einen sehr morbiden Charme.

Mittagspause am Douro

Dann kommen wir unten an der Promenade des Douro an. Hier ist was los! Tausende Touristen tummeln sich hier, genießen einen Portwein oder ein leckeres Essen in einem der vielzähligen Restaurants. Die Buden der Händler laden zum Schauen und Einkaufen ein. Sogar Handtaschen aus Kork gibt es hier!

Unterhalb der weltberühmten Brücke „Ponte Louis 1“, die auf fast keiner Postkarte aus Porto fehlt, liegen ein paar alte Portweinkähne. Sehr malerisch sieht das aus, im Hintergrund die bunten Häuser mit ihren unzähligen kleinen Balkonen. Sogar einen mutigen Brückenspringer kann ich beobachten.

Dann wird der babyblaue Himmel plötzlich in ein seltsames Licht getaucht und Nebel zieht unglaublich schnell den Douro hinauf. Schon ist die gegenüberliegende Flussseite kaum mehr zu sehen. Die Temperatur fällt merklich ab. Bin ich froh, dass ich meine Regenjacke dabei habe!

Die Brücke Ponte Louis 1, die den Douro überspannt.

Ponte Louis 1

Bunte Häuser an der Douro-Promenade in Porto

Die Häuser am Douro in Porto

Der Douro im Nebel, darüber spannt sich die Ponte da Arrábita

Die Ponte da Arrábita.

Zurück zum Schiff

Die Mittagspause ist zu Ende. Wir setzen unsere türkisblauen Helme wieder auf, Kevin teilt die Räder aus und wir fahren an der Uferpromenade entlang zurück zum Hafen. Manchmal teilen wir uns den Radweg mit der Straßenbahn, so eng ist die Straße stellenweise. Kommt die Bahn, steigen wir ab und pressen uns eng an die Hausmauern.

Dann verbreitert sich die Straße und auch die Promenade, sogar den zweispurigen Radweg gibt es wieder. Der Nebel wird immer dichter, wir kommen an einem Leuchtturm vorbei, der fast im Nebel und in der Brandung verschwindet. Man merkt, dass der Sommer vorbei ist.

Da liegt unser Schiff, die Mein Schiff 4. Ich bin nun doch einigermaßen durchgefroren und freue mich, dass die Sauna dafür umso wärmer ist und ich mich dort herrlich entspannen kann. Bei dem Panoramablick von hier oben, kann ich die Ausfahrt aus dem Hafen genießen und freue mich schon auf den nächsten Landgang in Lissabon.

Einige alte Häuser in Portos Altstadt, direkt neben der Kathedrale.

Ein Blick auf die Häuser vom Platz vor der Kathedrale

Schlagworte:e bikePorto

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.