TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Meeresrauschen

Jetzt nach Ägypten: Wo die Kamele tanzen

06.12.2013

Was ist in Ägypten los? Andrea Tapper ließ sich treiben, von Hurghada über El Gouna bis nach Kairo an die Pyramiden. Ihr Fazit: Ägypten ist wieder eine Reise wert – und tanzende Kamele gibt’s dort auch

Man hatte uns gewarnt: Die Pyramiden, das könnte tough werden. Horden von Souvenirverkäufern, die sich auf einen stürzen. Kameltreiber, die geradezu Jagd auf Touristen machen. Denn klar: Bis zum arabischen Frühling, also vor 2011, besuchten die Pyramiden bei Kairo täglich 50.000 Leute, heute sind’s noch etwa 15.000 – an sehr, sehr guten Tagen.  Doch dann erleben wir: Ruhe, ausflugsfein gemachte ägyptische Familien, Schulklassen und Teenie-Cliquen, die sich nun, da die Touristenströme etwas verebbt sind, selber ihre mehr als 4.000 Jahre alten Wunderwerke anschauen.

Zwei Frauen auf einem Kamel

Kamelritt gefällig? Weil derzeit weniger Touristen an die Pyramiden kommen, gönnen sich die Ägypter selbst den Spaß

Sie mieten Pferde oder Kamele und galoppieren über das Gelände von Gizeh, rund 15 km südlich von Kairo. Junge Mädchen wie die Studentinnen Mia und Rana sind dabei, die sich kurzerhand auf ein Kamel schwingen, perfekt Englisch sprechen und die Freiheit genießen, hier herum zu reiten. Die Sonne scheint, es ist Dezember und sommerwarm. Die Ägypter haben in zweieinhalb Jahren zwei Regierungen, die sie für unfähig hielten, gestürzt. Darauf sind sie stolz, auch wenn jetzt keiner weiß, wie’s weiter geht. Und alle wollen sich mit uns, den Urlaubern, fotografieren lassen. Dann winkt mir Ibrahim zu, er hätte was Besonderes zu bieten.

Zwei Ägypter Arm in Arm

Strand-Gurus: Die Inselmanager Elsayed und Sharif von Mahmya sorgen für Sound und Siestas unter Strohdächern

Datteln am Strand

Während Kairo noch nicht ganz zur Ruhe gekommen ist, ist die Tauch- und Badeküste am Roten Meer bereits zu neuem Leben erwacht. 91 Prozent Auslastung finde ich im gemütlichen, terracotta-farbenen Sensimar Makadi Hotel rund 35 km südlich von Hurghada vor: Nur wenige der stylishen 168 Zimmer in dem Adults-only-Hotel sind noch zu haben. Die Anfahrt vom Flughafen Hurghada geht ruck-zuck. Makadi selbst ist eine geschlossene Anlage mit rund zehn Hotels, Shops, Golfplatz. Während ich am Strand döse, reichen Kellner Tabletts mit süßen Datteln herum. Gleich vom Zimmer schlendere ich barfuß zum Meer – genial! Wer mit Kids unterwegs ist, geht nebenan ins TUI best Family Iberotel Makadi Club Oasis. Der Silbermond steigt über den Palmen auf. Ach, Ägypten!

Anlage des Sensimar Makadi

Hier liegt Ihr in der 1. Reihe: Gefühlte Entfernung vom Zimmer zum Meer im Sensimar Makadi in Ägypten bei Hurghada sind wenige Meter

Mahmya – Insel mit Chill-Faktor

Zwei Adressen sind ein Muss am Küstenstreifen von Hurghada. Mahmya ist eine Insel und ein Projekt: Kristallklares Wasser, bereits nach zwei Schritten umgarnt mich ein knallgelber Schwarzrücken-Falterfisch. Himbeerkorallen beantworten die Frage nach dem schönsten Lila der Welt. Strohschirme, deren Palm-Enden den weißen Sand berühren, bilden kleine, schattige Versteckhöhlen, in die unsere Gastgeber bereits weiche Strohmatten für uns gelegt haben. Sharif, 32, und Elsayed, 38, erzählen mir, dass die unbewohnte, nur einen Quadratkilometer große Insel seit 15 Jahren von vier jungen, ägyptischen Geschäftspartnern als Chill-out-Eiland betrieben wird.

Insel Mahmya

Südsee? Fata Morgana? Nichts da, die Insel Mahmya ist ein ganz besonderer Fleck vor der Küste von Hurghada im Roten Meer – Foto: Mahmya

Wir sitzen auf Kissen und Matratzen am Strand, essen frischen Fisch und Salat mit Oliven, DJ Sharif lässt softe Beats über das Strandparadies wabern – ein Traum. Nichts darf auf dieser Insel gebaut werden, mit Yachten kommen die Urlauber am Morgen, abends sind sie wieder weg. Und es gibt nicht ein Stück Plastik auf Mahmya.

El Gouna – Gartenstadt mit Kitesurfern

Zweites Must-See ist die Lagunenstadt El Gouna, etwa eine halbe Stunde nördlich von Hurghada. So könnte Ägypten aussehen, wenn man es bewässern würde. Jacaranda-Büsche, grüne Gärten, kleine Villen, Golfplätze. Nicht nur für Touristen hat Baupionier Samih Sawiris, dem der populäre Sender „ON TV“ und Mobilfunkanbieter Mobinil gehören,  seine umweltfreundliche Vision von El Gouna entworfen: Wer hier eine Hotellizenz erhält, muss gleichzeitig Privathäuser bauen.

Drei Kitesurfer am Strand

Deutsche Kitesurfer am Mangroovy Beach in El Gouna in Ägypten: „Krise? Welche Krise?“
Fotos (4):  Tapper

In El Gouna leben zum Beispiel Hotelmanager mit ihren Familien, hier gibt es eine internationale Schule, eine Mini-Dependance der Avantgarde-Bibliothek von Alexandria und sogar einen Ableger der TU Berlin, auf der Macher Sawiris nämlich studiert hat. Intellekt in der Wüste. Dazu der ausgeflippte Kitesurfer-Strand Mangroovy Beach, wo unter anderem die Profis von Kitecity aus Ulm Anfängern die Standfestigkeit beibringen. Auf den Kanälen von Gouna üben sich Stand-up-Paddler. Abends und sonntags zum Brunch trifft sich die Szene im Club House und schmaust Steaks bei der Belgierin Chez Chantal. Fast wie ein Mikro-Dubai wirkt die Gartenstadt im Nichts.

Ein Kamel namens Donia

Ich bin Ibrahim an den Pyramiden dann gefolgt, um zu sehen, was er zu bieten hatte. „Drück auf den Fuß“, meinte er und legte mir Donia in den Arm, ein tanzendes Stoffkamel. „Und nein“, sagte er, auf keinen Fall wolle er Geld dafür, von mir, der ersten, die sich wieder an die Pyramiden getraut habe. Donia quietschte in der Sicherheitsschleuse am Münchner Flughafen, doch ich ließ sie mir nicht mehr nehmen.

TUI Reisetipp Ägypten

Karte Ägypten

Ägypten im Überblick

Näher am Wasser geht eigentlich gar nicht mehr. Vom Sensimar Makadi, 35 Kilometer südlch von Hurghada, sind es nur wenige Schritte über den Strand ans Meer. Paare erholen sich in dem Adults-Only-Hotel am Roten Meer vom Trubel des Alltags. Verschiedene Themenwochen sorgen für ein abwechslungsreiches Programm. Wenn Ihr lieber den ganzen Tag im Wasser bleiben wollt, gerne. Aber denkt an die Taucherbrille und den Schnorchel: Vor dem Hotel liegt ein wunderschönes Korallenriff. Mehr Infos hier.

Schlagworte:ÄgyptenRotes Meer

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.