TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Meeresrauschen

Inselhüpfen auf Hawaii – Besuch der Jurassic Park Insel Kauai

28.08.2017

TUI Blogger Jan-Henrik war zum Inselhüpfen auf Hawaii und hat neben Big Island auch die grüne Garteninsel Kauai besucht.

Nachdem wir nun ► Big Island mit seinen Traumstränden, Schildkröten und seinem Berg Mauna Kea entdeckt haben, ging unsere Reise weiter nach Kauai, die älteste der acht hawaiianischen Inseln. Kauai wird aufgrund der üppigen Vegetation auch als die Garteninsel bezeichnet. Also genau das Gegenteil von Big Island.

Eines vorweg: Im Vergleich zu Big Island und Mauii gefiel es uns auf Kauai am besten, was zum Teil auch am Kauai Beach Resort in Lihue gelegen haben mag.

Nach den anstrengenden Tagen auf Big Island haben wir es uns im Hotel erst einmal an der wunderschönen Poolanlage gut gehen lassen. Außerdem haben wir das tolle Sportprogramm des Resorts, bestehend aus Tennis und Fitness, genutzt. Den Abend haben wir in Downtown Lihue mit Coconut Shrimps und Aloha Beer ausklingen lassen.

Mehr Infos zum luxuriösen Kauai Beach Resort gibt es auf TUI.com

Der Grand Canyon des Pazifiks

Kauai

Am nächsten Tag sind wir früh am Morgen zum Waimea Canyon aufgebrochen. Der Highway, der Lihue mit dem Canyon verbindet, führte uns über das rote Gestein, aus dem auch der Canyon besteht. Die Stecke, zumindest der Abschnitt durchs Flachland, erinnerte ein wenig an das australische Outback. Waimea bedeutet übrigens „rotes Wasser“ und bezieht sich auf den Waimea River, der den Canyon im Laufe der Jahrhunderte ausgewaschen hat. Am Puu Hinahina Lookout könnt ihr den etwa 16 Kilometer langen und bis zu 900 Meter tiefen Canyon sehr gut überblicken. Wenn es die Reisekasse zulässt, empfiehlt sich ein Rundflug per Helikopter durch die Schluchten, um noch tiefer in die roten Felsen einzutauchen.

Eine gute Aussicht könnt ihr auch auf dem Gipfel des Waiʻaleʻale – den mit 1569 Metern zweithöchsten Berg Kauais – haben. Häufig allerdings ist das mit der guten Sicht so eine Sache. Denn durch die Steilhänge mit einer durchschnittlichen Neigung von 110% treffen die Wolken, die durch die Passatwinde transportiert werden, ganzjährig auf den Waiʻaleʻale. Dort regnen die Wolken ab und machen den Berg zum nachweislich regenreichsten Ort der Welt. Die Jahresniederschlagsmenge liegt bei etwa 12.000 mm und es regnet an 335 Tagen im Jahr.

Wer es eher warm und sonnig mag, muss auf Hawaii nicht weit fahren. Das Archipel kann mit 11 der insgesamt 13 Klimazonen aufwarten, die allesamt ein eigenes Ökosystem darstellen.

Von den Bergen ab an den Strand

Nachdem wir also den Ausblick über den Canyon ausgiebig genossen und unsere Regendusche am Waiʻaleʻale abgeholt hatten, sollte es endlich an den Strand gehen. Wir haben uns dafür den Ke’e Beach ganz im Norden Kauai`s ausgesucht, der laut Reiseführer der schönste Strand Kauais ist. Der Weg vom Waimea Canyon zum Ke’e Beach führt quasi einmal um die ganze Insel, zurück durch Lihue und an der Küste den gesamten Kuhio Highway 56 entlang, der am Ke’e Beach endet. Glücklicherweise ist Kauai recht klein, obwohl Autofahren durch Hawaii ein echtes Highlight ist. Es gibt eigentlich überall etwas Außergewöhnliches zu sehen. Auf dem Weg haben wir uns noch ein Schnorchelset ausgeliehen, was sich später als goldrichtig erwies.

Der Strand an sich war sogar noch schöner als wir es uns vorgestellt haben. Feiner gelber Sand, türkis-blaues Wasser umringt von dicht bewachsenen Bergen, die übrigens als Kulisse für den Holywood Film Jurassic Park dienen. Durch ein natürliches Riff, etwa 200 Meter weit draußen, an dem die großen Wellen brechen, eignet sich der Strand sehr gut, um mit Kindern ins Wasser zu gehen oder um die Unterwasserwelt mit dem Schnorchel zu erkunden.

Tausende Fische und einige Meeresschildkröten bevölkern das Riff und die schwarzen Steine davor. Nach unserer Landbegegnung auf Big Island mit den Schildkröten, war es ein noch tolleres Erlebnis, die sanften Panzertiere unter Wasser zu beobachten.

Ke’e Beach ist wirklich ein toller Strand und ein absolutes Must-See auf Kauai!

Nach Big Island und Kauai ist unser nächster Stopp die Insel Maui, wo uns ein aufregender Sonnenaufgang auf dem Haleakala, dem höchsten Berg Mauis, erwartete. Alles zu meinen Erlebnissen auf Maui gibt es demnächst hier auf dem TUI Blog. Bis dahin könnt ihr euch den ersten Teil meiner Rundreise durchlesen:

Inselhopping auf Hawaii – zwischen Traumstränden, Schildkröten und Vulkanen

Inselhüpfen auf Hawaii – Spektakulärer Sonnenaufgang über den Wolken auf Maui

Zusammenfassung
Inselhüpfen auf Hawaii - Besuch der Jurassic Park Insel Kauai
Artikel Name
Inselhüpfen auf Hawaii - Besuch der Jurassic Park Insel Kauai
Beschreibung
TUI Blogger Jan-Henrik war zum Inselhüpfen auf Hawaii und hat neben Big Island auch die grüne Garteninsel Kauai besucht.
Autor

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.