TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Aktiv

Ein Sommer in den Bergen – das Allgäu von seiner schönsten Seite

31.01.2017
TUI Bloggerin Helke
Alle Beiträge anzeigen

Berge, Wandern und am Abend ein typisch bayerisches Bier. So stellen sich die meisten von euch wohl das Allgäu vor. Dieses Stück Deutschland, irgendwo am äußersten Rand der Republik, welches eigentlich schon fast in Österreich liegt, hat TUI Mitarbeiterin Helke letzten Sommer kennen und vor allem lieben gelernt.

Ein Naturparadies direkt vor der Tür

Nach der Anreise über die „Deutsche Alpenstraße“ taucht ein kleiner, aber sympathischer Ort mitten in den Bergen vor unseren Augen auf: Oberjoch, in der Nähe von Bad Hindelang im schönen Allgäu. Unser Hotel, das Lanig Resort & Spa, ist schnell gefunden und wir werden herzlich aufgenommen. Beim Betreten des Zimmers stellt sich bei mir sofort ein Urlaubsgefühl ein. Hier werde ich mich wohlfühlen und entspannen. Bei einem Blick aus der großen Fensterfront wird dieses Gefühl noch einmal verstärkt, denn wir haben ein Zimmer mit direktem Blick auf den Iseler Berg. Einfach traumhaft!

Mehr Infos zum Hotel Lanig gibt es hier

Ausblick auf die Berge vom Hotel Lanig aus

Ausblick auf die Berge vom Hotel Lanig aus

Der Morgen beginnt mit einem reichhaltigen Frühstück, das wir meistens in der Sonne auf der Terrasse einnehmen. Dabei kommt jeden morgen die gleiche Frage auf: Was steht heute auf dem Tagesplan? Wandern? Sightseeing? Oder ein entspannter Tag am Außenpool des Hotels? Da wir ja schon einmal in der Nähe sind, führt uns der Weg nach Füssen. Die Stadt hat mich sofort in ihren Bann gezogen mit ihrer wunderschönen Altstadt.  Weiter geht es für uns in Richtung Garmisch – Patenkirchen. Auf dem Weg dorthin gibt es natürlich noch einen Fotostopp bei dem weltbekannten „Schloss Neuschwanstein“.

Ein beliebtes Fotomotiv: Das Schloss Neuschwanstein

Ein beliebtes Fotomotiv: Das Schloss Neuschwanstein

Das Schloss thront majestätisch in den Bergen. Kein Wunder, dass sich täglich dort sehr viele Besucher tummeln. Weiter geht es in Richtung Partnachklamm in der Nähe von Garmisch – Partenkirchen. Freunde haben uns dieses Naturwunder empfohlen. Vor Ort heißt es dann erst einmal: laufen! Bis zum endgültigen Eingang der Klamm spazieren wir ungefähr eine halbe Stunde durch Wald, über Wiesen und entlang an einem großen Fluss. So richtig weiß ich noch nicht was mich erwartet, aber das viele Wasser und die schöne Natur machen Lust auf mehr.

Viel Wasser und hohe Felswände – Willkommen in der Klamm

Hinter dem Eingang führt ein einfacher Weg die ungefähr 700 Meter lange Klamm entlang. Die Wassermassen, die dort fließen und zum Teil auch von oben hinabstürzen, sind ein beeindruckendes Naturschauspiel. Meine Empfehlung: Nehmt unbedingt eine Regenjacke und festes Schuhwerk mit. Es geht über matschige Wege, zum Teil durch dunkle Felsformationen und am Ende kommen wir an einem breiten Flussbett (mit Glück bei Sonnenschein) heraus. So etwas habe ich bis dato noch nicht gesehen! Das viele Wasser und vor allem die verschiedenen Farben und Formationen der Felsen faszinieren mich. Hier komme ich definitiv noch einmal her.

Palmen wie am Mittelmeer auf der Insel Lindau

An einem anderen Tag führt uns der Weg in Richtung Bodensee, genauer gesagt auf die wunderschöne Insel Lindau. Bereits auf der Brücke, die vom Festland auf die Insel führt, werden wir von Palmen und vielen bunten Blumen herzlich empfangen. Wer von euch schon einmal an der Côte d’Azur war, wird sich ein bisschen hierhin versetzt fühlen – und das in Deutschland. Das Auto abgestellt, geht es direkt an den Bodensee. Der Weg führt vorbei an einer tollen Töpferwerkstatt und an der reichlich begrünten Promenade findet sich auch bei 30 Grad Celsius beim Spazieren ein schattiges Plätzchen. Mein Highlight der Insel ist die Hauptpromenade mit dem Yachthafen. Hier finden sich auch tolle Hotels direkt am Wasser.

TUI Hoteltipp: Das 5-Sterne Hotel Bayrischer Hof befindet sich ebenfalls direkt am Lindauer Hafen und überzeugt nicht nur durch seine traumhafte Lage. Mit dem ausgesprochen freundlichen Service verdient sich das Hotel eine 91%-ige Weiterempfehlung der Kunden. Besonders Kurzurlauber und Ruhesuchende werden hier glücklich. ► Mehr Infos zum Hotel

Ein Eisbecher mit frischen Erdbeeren in einem der vielen, süßen Cafés mit Blick auf den Hafen ist pure Entspannung. Von hier aus starten auch viele Ausflugsschiffe quer über den Bodensee. Nach einem Bummel durch die kleine, aber feine Innenstadt geht es wieder aufs Festland zurück.

Die Promenade in Lindau

Die Promenade in Lindau

Ich und wandern?

So habe ich auch reagiert als mein Freund direkt am ersten Tag beschlossen hat, dass wir den Iseler Berg gegenüber vom Hotel erklimmen wollen. Von unserem Zimmer aus haben wir das Gipfelkreuz gesehen und das soll nun das Ziel sein. Nach einem reichhaltigen Frühstück geht es also los. Gute Sportschuhe und Sonnencreme sind natürlich auch dabei. Die Bergbahn fährt uns das erste Stück auf den Berg hinauf und bereits von hier aus genießen wir eine herrliche Aussicht. Die klare Luft hier oben ist fast wie an der Nordsee. Nun geht es also richtig los und wir bewegen uns langsam auf dem Wanderweg voran. Nach und nach überholen uns erfahrene Wanderer, aber bei der einzigartigen Aussicht stört das weniger. Nach mehreren (Foto-)Pausen kommt das Gipfelkreuz (1.876 Meter) immer näher. Bald haben wir es geschafft. Der Ausblick von hier oben über Bad Hindelang und darüber hinaus ist einfach unbeschreiblich schön. Die vielen Berge und Täler sind beeindruckend!

Fast geschafft!

Fast geschafft!

Und jetzt die traumhafte Aussicht genießen

Und jetzt die traumhafte Aussicht genießen

Und wer hätte das gedacht? Wandern bei diesen Panoramablicken macht wirklich Spaß. Wunderbare Natur, gastfreundliche Menschen und pure Entspannung – Das Allgäu ist fast, wie ich es mir vorgestellt habe, nur noch schöner! Im Hotel Lanig seid ihr besonders gut aufgehoben. Aber bucht definitiv ein Zimmer mit Blick auf den Iseler Berg. Es lohnt sich!

  1. Donnerstag, 01. Juni 2017 um 15:33 Uhr Gerald Schmidt sagt: Antworten
    klasse Artikel :) Vielen Dank dafür !

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.