TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Unterwegs mit...

Dschungelcamp 2017: Wer fliegt, wer siegt und wer nur eine Rolle spielt – Interview mit Peer Kusmagk im TUI BLUE Fleesensee

19.01.2017
TUI Bloggerin Miriam
Alle Beiträge anzeigen

Pünktlich zum Start der aktuellen Staffel von „Ich bin ein Star holt mich hier raus“ treffen wir den ehemaligen Dschungelcampkönig Peer Kusmagk, der sich mit seiner Freundin Janni Hönscheid im neu eröffneten Hotel TUI BLUE Fleesensee für ein Wellnesswochenende zurückzieht. Wir haben die Chance genutzt und Peer Insiderinformationen aus der aktuellen Staffel entlockt.

Es ist kalt heute. Die Nacht ist wieder viel Schnee gefallen. Ich ziehe mich an einem Freitagabend zurück, schalte den Fernseher ein und fiebere dem Start der ersten Folge des Dschungelcamps entgegen. Eigentlich schaue ich kein TV. Aber morgen treffe ich den ehemaligen Dschungelkönig Peer Kusmagk und darf ihm einige Fragen zur aktuellen Staffel stellen. Das bedarf natürlich einiger Vorbereitung. Peer Kusmagk und seine Freundin Janni Hönscheid, die sich bei der letzten Staffel von „Adam sucht Eva“ kennen und lieben gelernt haben, befinden sich gerade im Wellnessurlaub im TUI BLUE Fleesensee, um ein wenig Energie zu tanken.

In der Lobby des neu eröffneten Hotels direkt am Kamin, mit Blick auf den riesigen Fleesensee, setzen wir uns zusammen. Die Atmosphäre ist entspannt. Das etwa ein Meter lange Holzzepter, welches er nach seinem Gewinn einfach mit nach Deutschland nahm, lehnt neben seinem Stuhl. Etwas demoliert sieht es aus, der Griff wird nur noch durch Holzleim zusammengehalten. Dennoch umgibt es eine kraftvolle Aura, genauso wie Peer selbst. Ich schalte das Diktiergerät ein. Aus ein paar Fragen wird ein 90 minütiges Gespräch über Peers Zeit im Dschungelcamp, die aktuelle Staffel und seine Bewohner.

Janni und Peer verbringen ihr erstes Dschungelcampwochenende ganz entspannt im TUI BLUE Fleesensee

Janni und Peer verbringen ihr erstes Dschungelcampwochenende ganz entspannt im TUI BLUE Fleesensee

Du moderierst täglich Peers Dschungelbuch auf dem Radiosender 94,3 RS2. Würdest du „Ich bin ein Star holt mich hier raus“ auch privat sehen oder guckst du das Format eher, weil es dein Job ist?

Es ist eine Mischung aus beidem geworden. Vor meiner Teilnahme habe ich das Format tatsächlich nicht geguckt. Aber da ich selbst Campbewohner war und damit zu den Wenigen gehöre, die hinter die Kulissen blicken durften, bin ich natürlich neugierig und will wissen, wie sich die anderen schlagen. Ich schaue Dschungelcamp zum Teil also beruflich, aber so ein bisschen Voyeurismus steckt auch in mir, muss ich sagen. Ich finde es einfach spannend Menschen in dieser extremen Situation zu sehen.

Wie sieht das aus, wenn du Dschungelcamp guckst? Schaut ihr zusammen?

Wir haben uns ja nackt kennengelernt, also schauen wir TV grundsätzlich nackt (lacht). Nein Spaß. Die erste Folge am Freitag haben wir hier im TUI BLUE Fleesensee auf dem Bett bei einer Tüte Chips geschaut. Für Janni war dieser Dschungelcamp-TV-Abend übrigens Premiere. Als Surferin ist sie natürlich viel unterwegs und kommt nicht oft zum Fernsehen.

Chips und legere Kleidung: So schauen Janni und Peer die erste Folge von "Ich bin ein Star holt mich hier raus"

Chips und legere Kleidung: So schauen Janni und Peer die erste Folge von „Ich bin ein Star holt mich hier raus“

Hinter den Kulissen: Das Zepter muss natürlich mit aufs Bild!

Hinter den Kulissen: Das Zepter muss natürlich mit aufs Bild!

Wie würdest du sagen hat sich das Dschungelcamp seit deiner Zeit (Staffel 5 im Jahr 2011) verändert?

Zu meiner Zeit hatte das ganze Format noch das Image eines Ekelcamps und schaffte auch dann erst den Durchbruch in den Medien. In dieser Staffel wurden die Kandidaten erstmals bereits vor dem offiziellen Start bekannt gegeben, um den medialen Druck noch zu vergrößern. Das gab es bei uns nicht, da war die Spekulation höher. Inzwischen weiß der Kandidat und der Zuschauer ganz genau worauf er sich einlässt. Um den Zuschauer da überhaupt noch unterhalten zu können, braucht man noch extremere Charaktere, die du an ihre psychischen Grenzen bringen kannst. Ich habe das Gefühl, das Dschungelcamp lebt davon, dass die Bewohner immer psychisch labiler werden. Natürlich ist das interessant für den Zuschauer, denn um Spannung zu erzeugen, brauchst du Reibungspunkte, die du mit gefestigten Menschen nicht bekommst. Aber gerade in dieser Staffel gibt es einige, denen ich die Teilnahme psychisch gar nicht empfehlen würde.

Außerdem glaube ich, dass der Konkurrenzkampf in dieser Staffel sehr groß ist: Alle wollen gewinnen, vor allem an Popularität. Niemand will nur paar Tage durchhalten, um die Gage abzustauben.

In dieser Staffel gibt es auch mehr Reality-Sternchen als Leute, deren Bekanntheit sich auf Fähigkeiten wie Sport, Schauspielerei oder Gesang gründet. Wie authentisch ist das Dschungelcamp deiner Meinung nach? Spielt nicht jeder nur einfach eine Rolle?

Natürlich sind die meisten der Campbewohner mit vermeintlich allen Wassern gewaschen. Aber die kompletten 14 Tage eine Rolle zu spielen, kann man sich abschminken, denn kein Reality-Format kann dich auf das Dschungelcamp vorbereiten. Zwei Faktoren machen das Format „Ich bin ein Star holt mich hier raus“ so genial. Das ist zum einen Mangelernährung, was es in keinem anderen Format gibt. Jeder kennt das: Wenn es zu wenig zu essen gibt, wirst du streitlustiger. Und wenn du dann noch einen ausmachen kannst, der sozusagen für diese Mangelernährung verantwortlich ist, bringt das Konflikte. Der zweite Faktor ist Isolationshaft und damit können die wenigsten umgehen. Du wohnst ja quasi auf engstem Raum mit dem Feind zusammen, nämlich mit dem, der dafür gesorgt hat, dass du nichts zu essen bekommst.

Eine gewisse Zeit schaffst du es vielleicht eine Rolle zu spielen. Meistens ist aber der siebte Tag der Entscheidende an dem die Masken fallen.

Salat und TUI BLUE Burger: Solch Leckereien wie es sie im TUI BLUE Fleesensee gibt, werden im Dschungelcamp nicht aufgetischt.

Salat und TUI BLUE Burger: Solch Leckereien wie es sie im TUI BLUE Fleesensee gibt, werden im Dschungelcamp nicht aufgetischt.

TUI HOTELTIPP: TUI BLUE FLEESENSEE

TUI BLUE Fleesensee

Nicht nur Janni & Peer fühlen sich im neu eröffneten TUI BLUE Fleesensee pudelwohl! Das moderne 4,5 Sterne Hotel liegt direkt am Fleesensee und ist genau die richtige Wahl für alle, die einen erholsamen Urlaub verbringen wollen. Highlights sind die regionale, hochwertige Küche, der großzügige Wellnessbereich mit seinen Saunen und eigenem Indoorpool, die zahlreichen Golfplätze nebenan und natürlich der traumhafte Blick auf den Fleesensee!

Mehr Infos zum Hotel
Mehr Infos zum Hotelkonzept TUI BLUE

Gina-Lisa hat in ihren Intro gesagt: „Ich finde die Menschen schlimmer als die Tiere“. Als ehemaliger Dschungelcampkönig: Welche Tipps hast du, wie man im Dschungel als Gewinner hervorgeht?

Man kann das nicht planen. Die einzige Chance ist, dass du ein sympathischer und authentischer Mensch bist. Wenn du das nicht bist, dann wirst du das auch nicht in zwei Wochen Dschungelcamp. Wie gesagt, das ist die Stärke des Formates: Auf Dauer kannst du keine Rolle spielen. Du musst dich in deiner Haut wohlfühlen. Wenn du schon mit einem Haufen Problemen im Camp ankommst und eigentlich nur probierst zwei, drei Tage den Schein zu wahren, dann wirst du das Spiel nicht gewinnen.

Hast du dich trotzdem auf das Dschungelcamp vorbereitet?

Ich habe zwei Wochen vorher damit angefangen meine Ernährung umzustellen und weniger zu essen, da mir schon bewusst war, dass der Verzicht für mich als Genussmensch eine der größten Herausforderungen sein wird. Vor allem habe ich auf Kohlenhydrate verzichtet, um meinen Körper auf die Mangelernährung vorzubereiten. Deswegen bin ich psychisch auch nicht so an meine Grenzen geraten. Das würde ich auch jedem empfehlen. Natürlich ist das schwierig, wenn du vor dem Camp noch eine Woche im 5-Sterne Hotel Palazzo Versace untergebracht bist. Aber das ist auch Kalkül des Senders.

Würdest du nochmal in Australien Urlaub machen?

Tatsächlich haben Janni und ich erst gestern darüber gesprochen, denn wir planen einen längeren Trip mit dem Auto durch Australien und Neuseeland. Nach meinem Gewinn des Dschungelcamps bin ich direkt am nächsten Tag nach Deutschland zurückgeflogen. So viel von Australien habe ich daher nicht sehen können. Eine Rundreise durch Australien steht ganz oben auf der Liste.

TUI Blogtipp: Wer mehr über die Abenteuer von Janni und Peer erfahren möchte, sollte mal einen Blick auf ihren Blog Janni & Peer werfen! Hier geben die beiden ganz private Einblicke in ihr Leben zu zweit.

Im Dschungel selbst passiert ja nicht so viel, außer dass es täglich eine Dschungelprüfung gibt und wer von den Zuschauern herausgewählt wird. Wie bringt man da die Zeit rum?

Für mich als kreativer und handwerklicher Mensch war die Langeweile und die Tatsache, dass es nichts zu tun gibt, eine der größten Herausforderungen im Camp. Das Camp ist nicht größer als die Lobby hier – und da sind WC, der Tümpel, die Schlafstätten etc. schon enthalten. Du kannst dich also nicht groß bewegen und sitzt auf engstem Raum mit 11 völlig unterschiedlichen Charakteren zusammen. Der Tag fängt also damit an, dass du morgens deine Klamotten wäschst, den restlichen Tag hast du viel Zeit dich mit dir selbst auseinanderzusetzen. Ich habe das genutzt, um zu meditieren und mich zu ordnen. Irgendwann habe ich angefangen Bilder zu malen – mit Kohle aus dem Ruß.

Im Camp hat man viel Zeit sich mit sich selbst zu beschäftigen. Meditation eignet sich perfekt, um sich neu zu ordnen.

Im Camp hat man viel Zeit sich mit sich selbst zu beschäftigen. Meditation eignet sich perfekt, um sich neu zu ordnen.

Im Sommer sicherlich angenehmer: Meditation direkt am Fleesensee

Im Sommer sicherlich angenehmer: Meditation direkt am Fleesensee

Weißt du noch welche zwei Dinge du damals ins Dschungelcamp mitgenommen hast und mit dem heutigen Wissen: Auf welche Dinge könntest du nicht verzichten und würdest ins Camp mitnehmen?

Ich hatte damals meinen Stoffaffen mit und einen Zylinder. Der Zylinder gab mir das Gefühl etwas privaten Raum zu haben und mich verkriechen zu können. In dem Affen habe ich 20 Luftballons eingenäht, die ich dann irgendwann mal aufgeblasen habe, um für Spaß und gute Laune zu sorgen (lacht).

Ehrlich gesagt wüsste ich aber nicht, ob ich nochmal gehen würde. Bei diesem Camp würde ich zum Beispiel ungern mitmachen. Aber wenn doch, dann würde ich wohl ein Messer mitnehmen, um wenigstens schnitzen zu können und so gegen die Langeweile anzukämpfen. Und natürlich würde ich Janni mitnehmen :)

„Irgendwann landet jeder im Dschungelcamp“ hat Gina-Lisa Lohfink in ihrem Intro gesagt. Warum ist das so? Was sind die Beweggründe ins Dschungelcamp zu gehen?

Ich hatte einfach Lust auf diese Erfahrung und fand es eine spannende Herausforderung. Außerdem hatte ich damals gerade mein Restaurant eröffnet und hatte Interesse wieder medial in der Öffentlichkeit zu stehen. Das Dschungelcamp ist schon eine gute Plattform, um sich zu präsentieren und bei mir hat das ja auch gut funktioniert.

In der gemütlichen Lounge des TUI BLUE Fleesensee Hotels darf ich Peer und Janni meine vielen Fragen stellen

In der gemütlichen Lounge des TUI BLUE Fleesensee Hotels darf ich Peer und Janni meine vielen Fragen stellen

Hand aufs Herz: Wie viele der jetzigen Campbewohner waren die vorher schon bekannt?

Acht. Ich kannte Nicole nicht, da ich nie Verbotene Liebe geschaut habe. Hanka Rackwitz hätte ich auf dem Foto auch nicht zuordnen können. Den Freund von Gina-Lisa, Florian Wess, kannte ich ebenso nicht. Und Honey war mir auch nicht bekannt.

Seit dieser Staffel durften die Campbewohner selbst bestimmen wer in seinem Team ist. Welche der 12 Stars hättest du in dein Team gewählt?

Weltmeister Icke Häßler natürlich. Außerdem noch Jens Büchner, der sorgt immer für Spaß. Und Marc Terenzi, denn ich glaube tatsächlich, der ist ein ganz liebenswerter Typ und ein Familienmensch.

Die elfte Staffel ist „härter, böser, giftiger“ kündigte der Moderator Daniel Hartwich an. Was ist dein bisheriges Resümee?

Ich glaube, dass Daniel Recht hat. Die letzten beiden Staffeln waren ja recht entspannt und eher kuschelig. Es ist mal wieder an der Zeit für eine richtig spektakuläre Staffel. So viel Konfliktpotential bei den Charakteren wie in dieser Staffel gab es noch nie, wie man am Fall Gina-Lisa beobachten kann, die mit ihrem Exfreund im Camp ist. Ich denke ab Tag 7 knallt es da richtig.

Wer wird Dschungelkönigin 2017? Na ich ;)

Wer wird Dschungelkönigin 2017? Na ich ;)

Wie lautet deine Prognose: Wer wird Dschungelkönig und warum?

Verdient hätte es mal ein Sportler, denn die haben es am schwersten. Alle anderen sind Selbstdarsteller. Ein Sportler hat eine ganz andere Motivation früh aufzustehen und ist diese mediale Präsenz nicht gewohnt. Thomas Häßler wird das Rennen machen, einfach weil er ein Sportler ist, ein Berliner und weil er Icke ist.

Und wer fliegt zuerst?

Ich glaube tatsächlich, dass es für Frau Menke schwierig wird sich zu positionieren.

Wen würdest du denn gern mal im Dschungelcamp sehen?

Die jetzige Staffel ist sehr absehbar, gerade weil das Camp fast ausschließlich aus Bewohnern besteht, die nur gewinnen können. Bei denen fehlt die Fallhöhe, der Überraschungsmoment. Ich würde gerne mal wieder jemanden im Dschungelcamp sehen, der dem Format einen neuen Blickwinkel gibt, der nicht nur sich selbst vermarktet und auch etwas zu verlieren hat. Jemand, der anspruchsvolle Gespräche ans Lagerfeuer bringt. Das könnte zum Beispiel ein Politiker wie Klaus Wowereit sein oder wer vom Kaliber Mario Adorf. Kai Diekmann könnte ich mir auch gut vorstellen.

Vielen Dank für das tolle Interview, Peer!

Dschungelkönig trifft Dschungelkoch: Ganz zum Schluss treffen Janni und Peer noch Frank Ochmann, den Insektenkoch Deutschlands, in der Küche des TUI BLUE Fleesensee

Dschungelkönig trifft Dschungelkoch: Ganz zum Schluss treffen Janni und Peer noch Frank Ochmann, den Insektenkoch Deutschlands, in der Küche des TUI BLUE Fleesensee

  1. Donnerstag, 19. Januar 2017 um 13:37 Uhr Christina sagt: Antworten
    Sehr nettes Interview. Per und Anni sehen glücklich aus :-)
  2. Montag, 23. Januar 2017 um 10:07 Uhr Pascal sagt: Antworten
    Verstehe ich das richtig, gibt es im BLUE Fleesensee Insekten auf der Speisekarte? Ich würde das ja gerne mal probieren, soll ja angeblich sehr gesund sein.
    • Montag, 23. Januar 2017 um 11:19 Uhr TUI Bloggerin Miriam sagt: Antworten
      Hallo Pascal,auf der Speisekarte des TUI BLUE Fleesensees gibt es leider keine Insekten. Dafür zaubert Frank Ochmann viele andere Leckereien auf den Tisch. Viele Grüße Miriam
  3. Dienstag, 24. Januar 2017 um 12:59 Uhr Janni & Peer sagt: Antworten
    und welcher Kandidat/in laut Peer für 2017 die Größten Chancen auf einen Sieg hat, lest ihr hier.

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.