TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Aktiv

Einfach mehr Urlaub: Diese Trendsportarten solltet ihr 2018 ausprobieren

22.01.2018
TUI Bloggerin Lydia
Alle Beiträge anzeigen

Besonders zu Beginn eines neuen Jahres ist Sport in aller Munde. Jeder möchte fit werden, der Gesundheit zuliebe oder um den letzten Weihnachtspölsterchen den Kampf anzusagen. Dabei müsst ihr nicht immer nur im Fitnessstudio strampeln, denn in der Sportwelt gibt es so viel mehr zu entdecken. Wir stellen euch unsere aktuellen Trendsporten 2018 vor. So kommt ihr nicht nur ins Schwitzen, sondern habt auch noch jede Menge Spaß dabei!

Rasant durch den Schnee: Snowkiting

Ein bisschen Wind in einer verschneiten Umgebung reicht bereits aus, um beim Snowkiten so richtig abzugehen. Bei dieser Sportart wird das Kiteboard einfach gegen Skier oder Snowboard getauscht, der Schirm aber bleibt. So lässt sich der Snowkiter durch Funparks, über verschneite Seen und Felder, oder auch mal durch die Luft tragen. Dabei braucht ihr keine steilen Abhänge, Lifte oder präparierte Pisten. Im Gegenteil, denn ihr könnt durch Tiefschnee genauso gut sausen wie auf Berge hinauf.

Beim Snowkiten wird der ganze Körper, insbesondere der Oberkörper trainiert. Aber auch das Gleichgewicht, die Koordination sowie die Beweglichkeit werden geschult. Zudem lässt sich so die Saison für Wintersportfans unkompliziert verlängern. Und auch Anfänger haben es gut, denn der Einstieg fällt leichter als beim normalen Kiten, zudem sorgen bereits geringe Windgeschwindigkeiten für ein rasantes Fahrvergnügen (Könner sind durchaus mit bis zu 80 km/h unterwegs). Voraussetzungen fürs Snowkiten sind Snowboard- oder Skikenntnisse sowie ein absolvierter Snowkiting-Kurs. Gute Gebiete zum Snowkiten findet ihr an vielen Orten, zum Beispiel in Deutschland, Frankreich, der Schweiz oder Norwegen, aber auch über Islands unwegsame Ebenen habe ich schon Snowkiter gleiten gesehen.

Effektivitätsgrad: 💪💪

Spaßfaktor: 😁😁😁

Die Trendsportarten 2018: Snowkiting

Beim Snowkiting saust ihr über schneeweiße, weite Ebenen

Ihr liebt Kiten auf dem Wasser? ► Dann solltet ihr den Sport unbedingt mal in der wunderschönen Kulisse der Dominikanischen Republik ausprobieren. 

Trendsport 2018: Hindernislauf

Alt bewährt und stets im Wandel: Laufen ist immer noch der Volkssport Nummer eins. Die Teilnehmerzahl von Laufwettkämpfen steigt jährlich. So kamen zum Beispiel beim Berlin Marathon im vergangenen Jahr 39.234 Läufer ins Ziel (zu Beginn im Jahre 1974 waren es lediglich 244), beim größten Marathon der Welt in New York waren es sogar über 50.000.

Ein neuerer Trend in dieser Hinsicht sind jedoch Hindernisläufe, wie Xletix, Tough Mudder oder Spartan Race, die seit einigen Jahren aus dem Boden schießen. Dabei gibt es verschiedene Distanzen, die auch mal Halbmarathon-Niveau erreichen können, und mit natürlichen oder künstlichen Hindernissen gespickt sind. Diese Hindernisse reichen von Schlammgruben (gern bereits zu Beginn des Rennens), Mauern, Eisbecken, Hügeln bis hin zu Röhren, Seen, Rutschen oder auch Halfpipes, Containern und Reifenstapeln. Die Teilnehmer müssen also neben der Ausdauer, auch viel Kraft im gesamten Körper besitzen, um irgendwo drunter durchzukriechen, rum zu schwingen, sich entlang zu hangeln, hochzuziehen oder schwere Dinge und Teilnehmer zu tragen. Doch auch die Koordination wird, zum Beispiel beim Balancieren, auf die Probe gestellt. Dabei geht es stets darum, sich gegenseitig zu helfen, das Wir-Gefühl als Team steht im Vordergrund. Auch Kostüme und Motivationsschreie sind erlaubt und sogar erwünscht, denn bei aller Anstrengung, steht der Spaß an erster Stelle.

Effektivitätsgrad: 💪💪💪

Spaßfaktor: 😁😁

Die Trendsportarten 2018: Hindernislauf

Beliebt bei Hindernisläufen: Robben durch den Matsch

Ihr liebt Fitness und Kreuzfahrten? Dann seid ihr bei der Mein Schiff genau richtig, denn auf Auf der Mein Schiff 5 und 6 erwartet euch ein Trimm-Dich-Pfad mit acht Geräten! Hier erfahrt ihr alles zur ► Mein Schiff 5 und Mein Schiff 6.

Elegant und effektiv: Aerial Hoop

Bei dieser schönen Sportart (auch Lyra genannt), die ursprünglich aus der Zirkusakrobatik stammt, turnt ihr in unterschiedlichen Höhen an einem von der Decke hängenden Reifen von ca. 1 Meter Durchmesser. Dabei könnt ihr Yoga-Einheiten ausführen, euch Stretchen, tänzerische Choreographien entwickeln oder den Reifen für die Steigerung eurer allgemeinen Fitness nutzen. Denn beim Aerial Hoop trainiert ihr alle Muskeln, insbesondere die Arme und den Bauch, da ihr euch immer wieder ausbalancieren und hochziehen müsst. Auch für eure Eleganz, Beweglichkeit, Balance, Koordination und das Gleichgewicht ist diese Sportart ideal.

Aerial Hoop ist auch für komplette Fitness- sowie Tanzanfänger geeignet, denn viele einfache Figuren, sind leicht zu erlernen und sehen dennoch beeindruckend aus. Doch langweilig wird es garantiert nie, denn es gibt auch für Fortgeschrittene und Profis unzählige Figuren, bei denen extrem viel Kraft und Flexibilität gefragt ist. Eine Grundfitness ist in jedem Fall von Vorteil.

Effektivitätsgrad: 💪💪

Spaßfaktor: 😁😁😁

Die Trendsportarten 2018: Aerial Hoop

Aerial Hoop stammt ursprünglich aus dem Zirkus

Volleyball 2.0.: Bossaball

Was kommt dabei raus, wenn ihr Volleyball und Fußball mit einem ►Trampolin kombiniert? Bossaball, ein unterhaltsamer und vielseitiger Mannschaftssport. Auf einer aufblasbaren Fläche mit einem Trampolin in der Mitte spielen zwei gegnerische Mannschaften gegeneinander (jeweils 3-5 Personen), getrennt durch ein Volleyballnetz. Ziel ist es, den Ball im Feld des anderen Teams zu platzieren. Dabei darf der Ball mit allen Körperteilen über das Netz transportiert werden. Die Punkte werden je nach Treffer verteilt, so wird unterschiedlich gepunktet, wenn der Ball im gegnerischen Feld oder Trampolin landet. Abzug gibt dagegen, wenn der Ball den Bossawall trifft, den Ring um das Trampolin.

Der Sport hat seine Anfänge in Spanien, wo er mit musikalischer Untermalung des Schiedsrichters, am Strand gespielt wird. Hierzulande ist er noch recht unbekannt, doch an einigen Standorten, wie zum Beispiel in Berlin, kann er ausprobiert werden. Sogar erste Turniere finden deutschlandweit bereits statt.

Effektivitätsgrad: 💪💪

Spaßfaktor: 😁😁😁

Ihr wollt euch auch im Urlaub fit halten? Dann zeigt euch Fitnessblogger Flooorrriii wie es geht.

Workout goes digital: Immersive Fitness

Immersive Fitness (auch Videospiel-Fitness genannt), seit 2015 in Deutschland, bedeutet das Eintauchen in eine virtuelle Welt kombiniert mit einem schweißtreibenden Workout. Hier trainiert ihr mit einer Gruppe (es geht natürlich auch alleine) vor einer Videoleinwand mit einer 360°-Projektion. Manchmal begleitet sogar ein Live-DJ die Session. Die Kursräume sind meist überaus modern, stylisch und sollen eher an ein Wohlfühl-Hotel erinnern als an ein Fitnessstudio. Nun joggt ihr zum Beispiel gemeinsam durch den Schnee, radelt durch mediterrane Landschaften, tanzt im Club (inkl. Discokugel) oder bekämpft beim Boxen und Kicken feindliche Aliens. So trainieren macht unglaublich Spaß und lässt euch die Anstrengung fast vergessen. Inspiriert und motiviert werdet ihr hier zu wahren Höchstleistungen angespornt.

Effektivitätsgrad: 💪💪💪

Spaßfaktor😁

Die Trendsportarten 2018: Immersive Fitness

Ob mit Virtual Reality-Brille oder vor einer Leinwand mit 360°-Projektion: Fitness im digitalen Umfeld wird immer beliebter

Bouldern

TUI Hoteltipp: Bouldern im TUI BLUE

Savoy Calheta Beach
Im TUI BLUE PALM Garden und im TUI BLUE Sarigerme Park könnt unter der türkischen Sonne bouldern. Probiert euch am 3-4 Meter hohen hoteleigenen Kletterfelsen.

TUI BLUE Sarigerme Park
TUI BLUE PALM Garden

Bei dieser Sportart geht es um das Klettern in Absprunghöhe ohne Seil und Gurt an künstlichen oder natürlichen Felsen. Die Anfänge des Boulderns liegen zwar schon ein Stück zurück, der Sport erlebt aber gerade wieder einen richtigen Hype. Vor rund 70 Jahren war Bouldern noch das Mittel zum Zweck, um fit für andere Sportarten (insbesondere das Klettern) zu werden. Heute besitzt Bouldern zwar immer noch diese Funktion, doch hat es sich auch zu einer ganz eigenen Sportart entwickelt. Immer neue Hallen öffnen ihre Türen und kombinieren den Sport mit Ruhezonen, Cafés, Kinderecken und weiteren Fitnessbereichen. In letzteren kann man gezielt Übungen betreiben, die einen fürs Bouldern selbst fit machen. Daneben steigt auch die Anzahl an verkauften Sportartikeln und Wettkämpfen, sogar eine Weltmeisterschaft gibt es.

Wieso ist Bouldern so beliebt? Es ist ein Zusammenspiel aus Kraft und Technik. Einerseits werden alle Muskeln, vor allem Arme und Finger beansprucht, andererseits muss auch mit Köpfchen geklettert werden. Der Sport ist zudem unkompliziert. Jeder kann quasi sofort losklettern. Außerdem sieht es recht beeindruckend aus und macht einfach Spaß. Aber nicht vergessen: Erst denken, dann klettern!

Effektivitätsgrad: 💪💪

Spaßfaktor😁😁

Die Trendsportarten 2018: Bouldern

Beim Bouldern kombiniert ihr Kraft und Technik

Auch beliebt: Sportreisen! Wie wäre es, einen Urlaub mit dem hiesigen Nationalsport zu kombinieren? ► TUI Blogger Jan verrät es euch!

Das waren die Trendsporten 2018. Ich hoffe, ich konnte euch dafür begeistern den ein oder anderen Trend auszuprobieren. Falls ihr noch mehr Inspirationen sucht, haben wir  ►hier für die Trends aus 2016 (die immer noch aktuell sind!). Habt ihr noch weitere Insidertipps, welcher Sport demnächst angesagt sein könnte?

Zusammenfassung
Diese Trendsportarten solltet ihr 2018 ausprobieren
Artikel Name
Diese Trendsportarten solltet ihr 2018 ausprobieren
Beschreibung
Besonders zu Beginn eines neuen Jahres ist Sport in aller Munde. Jeder möchte fit werden, der Gesundheit zuliebe oder um den letzten Weihnachtspölsterchen den Kampf anzusagen. Dabei müsst ihr nicht immer nur im Fitnessstudio strampeln, denn in der Sportwelt gibt es so viel mehr zu entdecken. Wir stellen euch unsere aktuellen Trendsporten 2018 vor. So kommt ihr nicht nur ins Schwitzen, sondern habt auch noch jede Menge Spaß dabei!
Autor

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.