TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Aktiv

Die Top 10 Sehenswürdigkeiten im Yosemite National Park

05.01.2018

„The mountains are calling and I must go.“ Dieses Zitat stammt von John Muir, einem schottischen Naturalisten, Entdecker, Schriftsteller, Erfinder, Geologe und Ingenieur.

John Muir erreichte als Auswanderer im Jahre 1868 San Francisco. Nachdem er mit dem Dampfschiff in New York ausstieg, legte er große Teile seiner Reise in den wilden Westen zu Fuß zurück. Auf seinen Reisen durchquerte Muir unentdeckte Gebirgsketten und erreichte schließlich das Yosemite Tal, welches ihn aufgrund der atemberaubenden Schönheit fesselte. John Muir verbrachte mehr als 10 Jahre im Yosemite Valley und gilt als einer der größten und einflussreichsten Entdecker des inzwischen weltberühmten Tals.
Wenn ich an die Tage vor meiner Kalifornien Rundreise zurückdenke, freute ich mich besonders auf die Strände in San Diego, Tacos und Chicken Wings, auf die Autofahrt über den Highway 101, Sportevents in San Francisco und auf Craft Beer.  Die Aussicht auf lange Wanderungen durch die Natur weckte nicht unbedingt Urlaubsvorfreude bei mir. Doch nach vier (anstrengenden) Tagen im Yosemite National Park muss ich dieses Statement eindeutig zurücknehmen.

Yosemite war wunderbar, mein absolutes Highlight der Reise und ein Ort, der mich aufgrund der unbeschreiblichen Natur wirklich gepackt hat.

Die Top 10 Sehenswürdigkeiten im Yosemite National Park

10. Platz: Yosemite Falls

Der Yosemite Fall ist der größte Wasserfall der USA und schafft es in meinem Ranking trotzdem nur auf den 10. Platz. Der Grund dafür ist wahrscheinlich die Jahreszeit meines Besuches im National Park: Ende Oktober. Das Yosemite Valley ist umgeben von hohen Bergen, die ab November bis in den späten Frühling mit Schnee und Eis bedeckt sind. Das Schmelzwasser fließt ins Yosemite Valley und speist die Wasserfälle mit frischem Gletscherwasser. Aufgrund des sehr heißen und trockenen Sommers führte der Yosemite Fall wenig Wasser und wirkte auf mich daher nicht ganz so impulsiv.

9. Platz: The Majestic Yosemite Hotel

Das Majestic Yosemite Hotel ist ein charakteristisches AAA-four diamonds Hotel im Herzen des Yosemite Valley. Durch seine beeindruckende Architektur passt es sich perfekt der natürlichen Umgebung an. Eröffnet wurde das Majestic Yosemite bereits 1927 und wird seit 1987 im National Register of Historic Places geführt. Laut John Muir ist die einzig angemessene Unterkunft im Yosemite National Park zwar das Zelt, wer allerdings ein wenig luxuriöser nächtigen möchte, der ist im Majestic Yosemite Hotel genau richtig. Neben geschmackvoll eingerichteten Zimmern, einem beheizten Außenpool mit perfekter Aussicht und einem Geschenkeladen mit handgemachten Souvenirs ist der Speiseraum besonders hervorzuheben. Diniert wird hier in einer lichtdurchfluteten Halle mit hohen Wänden, die ihresgleichen sucht. Eleganz und Geschichte machen das Hotel zu einem ganz besonderen Ort.

Mehr Informationen zum Majestic Yosemite Hotel

8. Platz: Sonnenuntergang im Yosemite National Park

Je nach Tageszeit erstrahlen die Wahrzeichen des Parks in unterschiedlichem Licht. Früh am Morgen ist das Tal häufig von Nebel eingehüllt, durch den sich die vereinzelten Sonnenstrahlen erst einmal kämpfen müssen. Sobald sich die Sonne jedoch über die majestätischen Bergketten geschoben hat, strahlt das Valley regelrecht. Das schönste Licht entsteht aber zweifellos in den frühen Abendstunden. Die untergehende Sonne umhüllt die Bergspitzen in einem feuerroten Schein und lässt das gesamte Tal in einem goldenen Glanz erstrahlen.

7. Platz: El Capitan

Der Granitmonolith El Capitan ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten des National Parks. Knapp 910 Meter erstreckt sich der Kapitän der Berge senkrecht aus dem Yosemite Valley in den Himmel. Durch seine Beschaffenheit ist er besonders bei erfahrenen Bergsteigern beliebt.

6. Platz: Mirror Lake

Der Mirror Lake liegt etwa 5 Kilometer vom Yosemite Village entfernt und ist ein beliebtes Wanderziel. Den Namen Mirror Lake verdankt der See seinem glasklaren Wasser, in dem sich die Berge und Wälder spiegeln. 

Wenn man den Mirror Lake allerdings im Herbst besuchen will, sollte man sich vorher über den Wasserstand informieren, ansonsten wandert man eine gute Stunde zu einem ausgetrockneten See. 

5. Platz: Giant Sequoias – Mammutbäume

Ganz oben auf meiner Yosemite To-Do Liste stand ein Besuch der Mammutbäume. Das Naturschutzgebiet „Mariposa Grove“ im südlichsten Teil des National Parks beherbergt eine Vielzahl der über 2000 Jahre alten Giganten, die sich bis zu 90 Meter in den Himmel strecken. Leider war die Straße nach Mariposa gesperrt, weshalb ich mich für die Toulumne Grove entschieden habe. Im Gegensatz zu Mariposa fahren in Toulumne leider keine Freiluftbahnen, aber der etwa 4 Kilometer lange Trail von der Big Oaks Road zu den Mammutbäumen hat sich auf jeden Fall gelohnt.

4. Platz: Vernal Falls

Die 97 Meter hohen Vernal Falls im östlichen Teil des Yosemite Valley fließen das ganze Jahr über, auch wenn die anderen Wasserfälle des Parks trocken sind. Hier stürzt nämlich kein Schmelzwasser die Berge herunter, sondern der Merced River. Die Vernal Falls sind ein äußerst beliebtes Wanderziel, obwohl der Aufstieg relativ beschwerlich ist. Die Wanderroute zu den Wasserfällen trägt den Namen Mist Trail, nicht ohne Grund, wie ich zwischenzeitlich feststellen musste. Doch hat man die über 500 Granitstufen zum Gipfel der Fälle erklommen, wird man mit einem atemberaubendem Ausblick belohnt.

3. Platz: Nevada Falls

Wer nach der Wanderung zu den Vernal Falls noch etwas Luft hat, kann sich gleich weiter auf den Mist Trail machen und zu den etwa 400 Meter höher gelegenen Nevada Falls wandern. Der Trail besteht insgesamt aus ca. 18 Kilometern und man legt etwa 1800 Höhenmeter zurück. Die Nevada Falls stürzen sich 181 Meter ins Tal und die Aussicht über das Valley, auf den Half Dome und den Liberty Cap kann sich sehen lassen.

2. Platz: Tunnel View

Das Wahrzeichen des Yosemite National Parks: Die Aussichtsplattform am östlichen Ende des 1,3 Kilometer langen Wawona-Tunnels zieht in der Hochsaison bis zu 8.000 Besucher an. Von hier aus habt ihr einen wunderbaren Blick auf den El Capitan, die Bridaveil Falls, den Half Dome und in das Yosemite Valley. Man schaut quasi wie durch einen Tunnel ins Tal, das von Bergen umgeben ist. Daher der Name Tunnel View. Wobei mir vor Ort auch erzählt wurde, dass der Aussichtspunkt einzig und allein aufgrund des Wawona-Tunnels, Tunnel View genannt wird. Macht euch gerne selbst ein Bild.

 

1. Platz: Glacier Point

Der Glacier Point hat es auf Platz 1 meiner Top 10 Liste geschafft. Von dem 2.200 Metern hohen Aussichtspunkt blickt man sogar auf den ansonsten so riesig wirkenden Half Dome herunter. Ebenfalls hat man von hier oben einen super Blick auf die Vernal und Nevada Falls. Der Glacier Point ist sowohl mit dem Auto, dem Bus oder zu Fuß zu erreichen und im Winter auch per Langlauf-Ski. Um meinen Waden nach dem Hike tags zuvor einen Gefallen zu tun, bin ich, ganz amerikanisch, mit dem Auto hochgefahren. Die kurvenreiche Fahrt zum Gipfel hinauf hat aber auch echt Spaß gemacht.

Der Yosemite National Park ist auf jeden Fall eine Reise wert; Um es abschließend noch einmal mit John Muirs Worten zu sagen:

In every walk with nature one receives far more than he seeks.

 

Rundreisen mit TUI

ENTDECKT DIE HIGHLIGHTS DER USA PER RUNDREISE

TUI Rundreiseangebote für die USA

TUI Rundreiseangebote für Kalifornien

Rundreisen individuell zusammenstellen mit dem TUI Warenkorb

 

Zusammenfassung
Die Top 10 Sehenswürdigkeiten im Yosemite Nationalpark
Artikel Name
Die Top 10 Sehenswürdigkeiten im Yosemite Nationalpark
Beschreibung
Top 10 Liste der schönsten Sehenswürdigkeiten im Yosemite Nationalpark
Autor

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.