TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Aktiv

Bergseestrand und Alpenwand: Mein Sommer in Österreich

16.05.2013
TUI Bloggerin Stephie
Alle Beiträge anzeigen


Spanische Küste, italienische Adria, karibische Traumstrände – das mag sicher alles seinen Reiz haben, man kann zum Beispiel am Strand liegen und solche Sachen. Anstatt weißer Strände hatte ich in den letzten Jahren grüne Wiesen unter den Füßen, bevor ich ins glasklare Nass abtauchen konnte. Beim Auftauchen blickte ich auch nicht auf Häfen, noch mehr Wasser oder noch mehr Sand, sondern auf Bergspitzen und Grasflächen. Als waschechte Wahlösterreicherin habe ich die letzten Jahre und mit ihnen auch die Sommer, im Nachbarland verbracht – vorzugsweise an einem der vielen Seen in Kärnten oder Salzburg. Wer braucht da schon das Meer, wenn man Österreich haben kann?!

High-Society und Halli-Galli gibt’s am Wörthersee. Am liebsten umrunde ich den See mit dem Fahrrad und schaue mir die Villen drumherum an. Hochrangige Promis und bekannte Weltstars ziehen hier ein: Hansi Hinterseer, Fiona Swarovski und Millionenerbin Ingrid Flick sollen hier ihre kleinen 1.200-Quadratmeter-Sommerhäuschen haben. Wer fragt da denn noch nach George Clooney?! Partystimmung gibt’s beim Beach Volleyball Grand Slam oder beim Harley Davidson Treffen am benachbarten Faaker See. An Promenaden flanieren kann ich am Wörthersee übrigens auch: In Pörtschach. Hier findet sich bestimmt auch eine Palme, zwar im Topf aber immerhin!

Sportlich wird es am Ossiacher See, hier geh ich gern Segeln oder Paddeln. Ich habe sogar einen Surfkurs gemacht. Wenn so ein Motorboot oder ein Ausflugsdampfer an mir vorbeituckert, schlägt das sturmflutartige Wellen, die Nordsee ist nichts dagegen! Der Wolfgangsee in Salzburg bringt mich dann an meine Grenzen: Wenn ich oben auf den sicher 25 Meter hohen Klippen stehe und es heißt „spring!“ bin ich bisher immer wieder umgedreht. Soll sich doch Tarzan von Lianen in die Tiefe stürzen.

Da geh ich doch lieber in die nahegelegene Mozartstadt Salzburg und mache einen auf Kultur. Karten für die sommerliche Festspielzeit sind zwar nahezu unerreichbar, aber via Leinwand werden viele Aufführungen auf dem Marktplatz übertragen. Quasi fast für Jeeedermaaaann. An heißen Tagen kühle ich mich bei den Wasserspielen im Schloss Hellbrunn ab: Wie sich das für ein Lustschloss gehört, geht es hier feucht-fröhlich zu.

Tierfreunde gehen in einen der zahlreichen Wild- oder Tierparks oder gleich in die Steiermark zum Gestüt Piber, so auch ich: Hier wachsen die Lipizzaner auf, die später in der Wiener Hofreitschule die Zuschauer begeistern. Kaum zu glauben, dass aus den braunen, dünnbeinigen Fohlen mal strahlend weiße Tänzer werden.

Die Berge sind auch im Sommer schön. Aber weil mir Wandern meist zu anstrengend ist, fahre ich lieber hoch. Zum Beispiel auf der Panoramastraße der Gerlitzen in Kärnten: Tolle Aussicht ohne Blasen und müde Beine, so stell ich mir Urlaub vor! Aber Höhe ist auf Dauer nicht ganz so meins, da geh‘ ich lieber in die Schluchten und schau‘ mir die Berge von unten an. Und diese schmalen Stufen, mit Blick nach unten sind mir schon hoch genug! Unter mir rauscht das eiskalte Gletschergewässer entlang, es tost und tobt. Ob hier schon mal jemand runtergefallen ist?!

Wenn ich schon ins rauschende Gewässer muss, dann am besten im Schlauchboot, zum Beispiel bei einer Rafting-Tour im Kärntner Mölltal. Mehr Mut erfordert Canyoning und der Hochseilgarten – aber puh, das lass ich doch lieber gemütlicher angehen… Oh, da vorne ist ein Wildtiergehege!


Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.