TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Genuss

Von Ayurveda bis Rasul: Das Spa des A-ROSA Scharmützelsee im neuen Glanz

02.04.2015
TUI Bloggerin Nadine
Alle Beiträge anzeigen

Stephan und Nadine durften bei der Wiedereröffnung des Hotels A-ROSA Scharmützelsee live dabei sein und nutzen die Chance, einmal hinter die Kulissen des Spa- und Golfhotels zu schauen.

Days like this lead to nights like this… Diese Stimme, die Lieder von Joshua Kadison, Ed Sheeran oder eben dieses mit einem Gefühl darbietet, dass ich fast Gänsehaut bekomme und meine Beine nicht still halten kann, runden diesen Tag bei einem Glas 3hoch3 in einer Weise ab, wie ich es mir nicht besser wünschen könnte. Aber mal von Anfang an.

Herzliche Willkommen im A-ROSA in Bad Saarow. Das Hotel wartet nun mit einem renovierten Wellnessbereich auf.

Am 31.03.2015 eröffnet das A-ROSA am Scharmützelsee nach Renovierung

Nach 3 monatiger Renovierung eröffnete das A-ROSA Scharmützelsee erneut seine Pforten für die Hotelgäste. Und Stephan und ich waren für euch live vor Ort. Wir haben uns für euch den neugestalteten Spa-Bereich angeschaut und ausprobiert. Und eins kann ich euch versprechen: Ihr werdet uns von einer völlig neuen Seite kennen lernen :)

Als ich morgens mein pinkes Köfferchen packe, sieht die Welt da draußen nicht wirklich rosarot aus. Nein, am 31. März, kurz vor Ostern, fallen in Berlin dicke fette weiße Flocken vom Himmel. Meine Laune hält sich in Grenzen, vor allem, als ich den dicken Wintermantel statt meiner leichten Übergangsjacke vom Haken nehme. Draußen erwartet mich ein fieser nasskalter Wind. Nein, Frühlingswetter sieht anders aus. Aber okay, wir wollen uns die Laune nicht vermiesen lassen. Im Zug ist es gleich gar nicht mehr so schlimm und keine Stunde später treffen wir als die ersten Gäste im A-ROSA am Scharmützelsee ein.

Ein Hotel ohne Gäste und ein Blick hinter die Kulissen

3 Stunden bis zur Eröffnung. Überall wird noch gewerkelt, gewischt und zurechtgerückt. Der Marktstand wird aufgebaut, Moet kaltgestellt, Häppchen angerichtet. Draußen gibt die Sonne ein kurzes Gastspiel, bevor der Regen wieder einsetzt und das Orkantief seine Runden dreht. Drinnen erstrahlt alles in einem osterlichen Frühlingsglanz und auch wenn die Anspannung vor der großen Eröffnung spürbar in der Luft liegt, entgegnen uns alle mit einem Lächeln.

Ostern im A-ROSA Scharmützelsee, Bad Saarow

Ostern im A-ROSA am Scharmützelsee

Ostern im A-ROSA am Scharmützelsee

Die osterliche Deko weist schon auf das Frühlingsfest hin. Am Osterwochenende erwartet die Gäste im A-ROSA Scharmützelsee außerdem die große Suche nach dem goldenen Osterei. Vor allem für Kinder ist es ein Riesenspaß, sich auf die Suche zu begeben. In den drei versteckten goldenen Ostereiern befinden sich Gutscheine für Aufenthalte in den A-ROSA Resorts. Zusätzlich ist ein Osterfeuer geplant – wir drücken die Daumen, dass das Wetter mitspielt! Und euch wünschen wir alle FROHE OSTERN :)

Mehr Informationen zum A-ROSA Scharmützelsee

Die Natur von draußen nach drinnen holen:
Die Neugestaltung des A-ROSA Scharmützelsee

Wir drehen eine Runde durchs Hotel. Schließlich wollen wir das neue Herzstück, den Spa-Bereich, ganz genau unter die Lupe nehmen. Über 3 Etagen erstreckt er sich, in jeder dieser riecht es anders und jede hat ihren ganz eigenen Charme. Noch vor allen anderen haben wir die Gelegenheit, hinein zu schnuppern. Mit der Neugestaltung wollte das Management die Natur von draußen nach innen holen. Alles frischer und offener gestalten. Die dunkle Kutte abstreifen und sich entfalten. Wie eine Raupe, die sich heimlich still und leise in einen wunderschönen Schmetterling verwandelt. Und das ist ihnen gelungen. Mit Erdtönen und natürlichen Materialien, die sich bis in die Anwendungsräume durch ziehen. Baumstämme, Steine, das satte Grün der Pflanzen, das alles rundet das Bild ab. Und die Rose, das Symbol der A-ROSA Hotels, die allem den letzten Schliff verleiht und sorgsam gefalteten Handtüchern und Bademänteln ziert.

Das Rote Band

Vor dem Hotel versammeln sich langsam die ersten Schaulustigen. Das rote Band wird gespant. Und dann geht alles ganz schnell. Hoteldirektor Marcel Henneke sagt ein paar Worte und dann – schnipp schnapp und ehe ich mich versehe – zerschneidet die stellvertretende Direktorin das Band. Die Gäste strömen nach 3 Monate Ruhepause wieder ins Hotel. Auf einen Schlag stehen dutzende Autos vor dem Hoteleingang. Da wir in der komfortablen Lage eines bereits bezogenen Zimmers sind, können wir uns wieder zurückziehen. Im Spa-Bereich erwartet Stephan eine ganz besondere Anwendung: Rasul by Nadine!

Unsere erste Rasul-Erfahrung im A-ROSA Spa

Im Spa-Bereich erwartet uns bereits Frau Wolters. Sie erklärt uns, dass Rasul traditionell in einem Dampfbad durchgeführt wird. Sie überreicht mir eine Schale Eiscreme. Ach nein, das sind die kleinen Schlammkugeln, die auf die Haut aufgetragen werden und dann im Dampfbad ihre volle Wirkung entfalten. Rasul macht die Haut glatter und jünger. Na das wollen wir mal sehen, Stephan! Frau Wolters erklärt uns auch, dass Gäste sich im Dampfbad gegenseitig mit dem Schlamm einreiben und ihre Anwendung so mit jeder Menge Spaß verbinden. Manchmal bin ich ja wie Lucky Luke. Ich schieße schneller als mein Schatten. Und schwupp, hat Stephan die erste Ladung Schlamm im Gesicht. Als ich die Kriegsbemalung für beendet erkläre, fährt Frau Wolters fort: „Der feinkörnige, helle Schlamm ist eigentlich fürs Gesicht, der dunkle, grobe Schlamm wird für den Po verwendet.“ …Upps…

Im Gespräch mit dem Wellness-Profi: Ayurveda-Therapeut Stefan Lichtenheldt

Ich merke mir also vor, das nächste Mal erstmal richtig zuzuhören. Und so gönne ich mir ein entspanntes Gespräch mit Stefan, dem Fitnesscoach, ausgebildeter Ayurveda-Therapeut und Allround-Model des A-ROSA Scharmützelsee. Seit 14 Jahren arbeitet er schon hier, war zwischendurch in Indien, um von den Meistern zu lernen und hat mir als Wellnessmuffel eine ganz neue Welt eröffnet. Auf dem Riesen-Yoga-Kuschelkissen, welches normalerweise bei Yoga-Massagen Anwendung findet, erzählt er mir mehr über Ayurveda, Shirodhara, Pristabhyanga und Co. Im Gegensatz zur klassischen Massage, die in die Tiefenmuskulatur geht und diese lockern soll, gibt es bei der Ayurveda Massage vor allem ausstreichende Bewegungen, die nicht struktureller Art sind.

Im Gespräch mit Stefan, dem Ayurveda-Therapeuten des A-ROSA Scharmützelsee

Im Gespräch mit Stefan, dem Ayurveda-Therapeuten des A-ROSA Scharmützelsee. Während des Gesprächs erzählt Jana, Leiterin Marketing & Vertrieb im A-ROSA, von ihrer ganz persönlichen Ayurveda-Erfahrung.

Um das Gespräch zu vertiefen, suchen wir uns die perfekte Umgebung: Nebenan steht ein Schwitzkasten.

Diese Sauna ist mein ganz persönlicher Tipp an alle Mädels, die Wellness mögen, sich aber dabei nicht abschminken wollen. Hier bleibt der Kopf draußen, die Haare trocken und das Make-Up hält und hält und hält. Unbedingt ausprobieren!

Kleine Ayurveda-Kunde

Kleine Ayurveda-Kunde
Abhyanga: Ayurvedische Ganzkörpermassage
Mukabhyanga: Ayurvedische Kopf-, Gesichts- und Oberkörpermassage
Pristabhyanga: Ayurvedische Rückenmassage
Padabhyanga: Ayurvedische Fuß- und Wadenmassage
Shirodhara: Ayurvedischer Stirnölguss (warmes Öl tropft ganz lagsam aus einer kleinen Glocke über dem Kopf)

Ich lerne, dass jede Massage individuell sein sollte, denn jeder Mensch ist individuell. Stefan legt viel Wert darauf, auf jeden Gast persönlich einzugehen. Ich erzähle ihm von meiner Abneigung gegen Wellnessanwendungen. Mehrfach habe ich es versucht, gefallen hat es mir nicht wirklich. Stefan kennt das Problem. Es gibt eben verschiedene Typen. Die einen können sich sofort auf die Massage einlassen, an die anderen muss er sich herantasten. Und auch wenn ich meine Massage ablehne, bleibt bei mir am Ende des Gesprächs der Gedanke, dass ich es vielleicht doch nochmal probieren sollte. In der richtigen Umgebung, mit dem richtigen Masseur – vielleicht hier im A-ROSA? Wenn ich das nächste Mal hier bin…

Im A-ROSA kann man übrigens nicht nur den Spa-Bereich besuchen. Vor allem bei Golfern ist das Resort ein beliebtes Urlaubsziel. Wie wir uns bei Wind und Regen auf dem Golfplatz geschlagen haben, davon in der nächsten Woche mehr.


Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.