TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Meeresrauschen

Surfen auf Fuerteventura – Tipps für Anfänger

24.04.2013
TUI Bloggerin Rita
Alle Beiträge anzeigen

Surfen steht für Freiheit. Wie kaum eine andere Sportart verbindet sich beim Wellenreiten Spaß mit einem aktiven Workout. Es beschreibt ein eigenes Lebensgefühl und ist für viele zu einer Sucht geworden.

„Wer es einmal schafft eine Welle zu bekommen, der will definitiv mehr. Wir nennen dieses Gefühl Stoke.“, erklärt der leidenschaftliche Surfer Stefan (31). „Wichtig ist – wie überall – zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.“ Für Europa gilt Fuerteventura als eines der beliebtesten Reiseziele für Surfer. Ganzjährig herrschen auf der Insel ideale Surfbedingungen: viel Sonne, angenehme Wassertemperaturen und dank der Nord-Ost-Passatwinde Bilderbuchwellen, die jeden Surfer zum Schwärmen bringen. Fuerteventura wird deshalb auch das „europäische Hawaii“ genannt und ist gerade für Einsteiger ideal, um den ersten Stoke zu erleben.

Surfen auf Fuerteventura

Übung macht den Surfer

Es wirkt so einfach: Mit einem Surfbrett hinauspaddeln, auf die perfekte Welle warten und sie dann schlitzen. Doch was so leicht aussieht, erfordert eine Menge Übung, Geduld und vor allem Fitness. Wellenreiten kombiniert Koordination, Konzentration, Ausdauer und Kraft. Ein frühzeitiges körperliches Training durch Schwimmen und Liegestütze beispielsweise, macht sich positiv bemerkbar: „Surfen besteht zu 90 Prozent aus Schwimmen und Paddeln. Zu deiner eigenen Sicherheit solltest du dich daher zuerst mit deinem Board vertraut machen und das Schwimmen und Tauchen mit dem Leash an deinem Knöchel üben. Grundsätzlich gilt, dass man langsam anfangen und sich nicht überschätzen sollte.“, rät Stefan.

Surfen auf der Kanaren-Insel Fuerteventura

Surfen auf Fuerteventura lernen

Wer das Surfen unter professioneller Anleitung lernen oder verbessern möchte, der hat auf Fuerteventura die Auswahl zwischen zahlreichen Surfschulen oder Surfcamps. Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, hier wird das Surfen Schritt für Schritt von erfahrenen Surflehrern erklärt. Stefan berichtet: „Auf Fuerteventura gibt es zahlreiche Surfprofis, die aus Ihrem Hobby einen Beruf gemacht haben. Surfschulen oder Camps bieten Surfkurse und beraten dich bei der Wahl des Equipments. Auf diese Weise bekommst du die Möglichkeit, dich auf verschiedenen Boards mit der Hilfe der Profis auszuprobieren – wahrscheinlich der einfachste und lustigste Weg zum Surfen.“

Vorfahrt beachten!

„Jeder angehende Surfer sollte sich im Klaren sein, dass es beim Surfen einige Sicherheitsregeln gibt.“, warnt Stefan. „Die Regel Nummer 1 lautet: Der Surfer, der näher am Weißwasser in die Welle startet, hat Vorfahrt. Wenn du mit deinem Kopf nicht testen möchtest, wie hart dein Brett ist, dann beachte Regel Nummer 2: Tauche nach einem Waschgang immer mit den Armen über dem Kopf auf.“

Der richtige Surf-Spot auf Fuerteventura

Für Surfanfänger ist die Wahl des optimalen Surf-Spots von großer Bedeutung. Ideal ist ein Beachbreak, an dem sich nicht zu viele Surfer im Wasser aufhalten und die Wellen sanft auslaufen können. „Sich mit Einheimischen oder anderen Surfern zu unterhalten ist immer eine gute Idee.“, rät Stefan. „Die Surfer-Bars in El Cotillo und Corralejo sind ein ausgezeichneter Ort um sich einige Ratschläge zu holen. Beispielsweise in Corky’s Bar in Corralejo hängt jeden Morgen eine Tafel mit den aktuellen Windverhältnissen und Ratschlägen bezüglich der besten Surfplätze für den Tag aus.“


Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.