TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Unterwegs mit...

Reisen mit Kids: „Gemeinsam neugierig“

29.10.2013

„Warum willst du mit den Kindern so weit weg? Zuhause ist es doch auch schön!“ Das hört die Kölner Bloggerin Heike Kaufhold ziemlich oft, wenn sie mit ihren zwei kleinen Jungs um die Welt reist. Doch es kümmert sie nicht, hier beschreibt sie warum

Ein kleiner Junge in Kaputzen-Jacke steht an Deck einer Fähre in Istanbul

Ein kleiner Junge in der großen, quirligen Welt: Tim, 5, aus Köln auf der Bosporusfähre in Istanbul
Fotos (4): Kaufhold

„So weit weg mit Kindern?“ Eine Frage, der man sich offenbar stellen muss, wenn man nicht bereit ist, all die langen Wochenenden und Ferien im heimischen Garten zu verbringen, sondern hinaus möchte in die weite Welt und die Kids einfach mitnimmt. Eine „Strapaze für die Kinder“ sei das, oder „sie bekommen von alledem doch noch gar nichts mit“.

Ich halte all das für übertrieben negatives Denken und versuche, so viel es die Laune der Kinder, der Geldbeutel und unsere Zeit zulassen, mit ihnen unterwegs zu sein. Oft zieht es uns in europäische Großstädte, wie etwa Istanbul oder Paris, demnächst aber auch nach Puerto Rico, mitten in die Karibik. Der Vorteil von Metropolen liegt auf der Hand: leicht erreichbar, auch für ein Wochenende, und man kann dort ein kindgerechtes und spannendes Programm zusammenstellen.

Zwei kleine Jungs in blauen Jacken sitzen auf einer Mauer in der Bretagne

Bretagne für Knirpse: Die Kölner Bloggerin Heike Kaufhold brachte ihre Söhne Tim und Mats zuletzt in die beliebte Urlaubsregion im Westen Frankreichs

Mit komplett anderen Augen sehen

Verreisen mit Kindern bedeutet natürlich nicht, eine Sehenswürdigkeit nach der anderen abzuklappern. Sondern, eine Stadt mit komplett anderen Augen wahrzunehmen. Das gibt uns Erwachsenen die Möglichkeit, den Sightseeingstress zu vergessen. Das bedeutet aber auch: sich auf die Kleinen einzustellen und etwaige Interessen hinten anzustellen.

Bisher haben wir London, Paris, Prag, Dublin, Oslo und Istanbul erkundet. Viele andere Ziele stehen auf unserer Wunschliste. Worum es mir letztendlich bei so einem Trip geht, ist, den Jungs zu zeigen, dass es ‚das Ausland‘ gibt. Dass viel mehr da draußen existiert, als nur Köln. Dass man sich fremd fühlen kann und das auch okay ist.

Mutter und Kind blicken auf einen Eimer in dem ein roter Octopus schwimmt

Neue Eindrücke: Der Octopus in Istanbul schwamm noch in seiner Brühe, als er dem reisenden Kind und seiner Mutter vor die Linse kam

TUI Reisetipp Istanbul:

Hotel Richmond Istanbul

Die Istiklal Straße ist eine der bekanntesten Straßen in Istanbul. Das Vier-Sterne-Hotel Istanbul Richmond liegt direkt im Geschehen dieser Kultur-Meile. Die historische Straßenbahn, zahlreiche Cafés und Restaurants liegen direkt vor der Tür. Das Hotel passt optisch ins trendige Istanbul: Moderne Ausstattung und WLAN im gesamten Hotel – genau das richtige für einen Lifestyle Städtetrip für Groß und Klein. Mehr Infos hier.

Lerne Sprachen, und Du kannst mitreden!

Dass man die Sprache der Menschen manchmal nicht versteht, sie einen dennoch ansprechen und auf uns zugehen – gerade auf Kinder! Ich möchte erreichen, dass meine neugierig werden, fremde Sprachen lernen wollen, um mitreden zu können und mit offenen Augen durch die Welt gehen.

Wie geht’s dem alten Mann von der Fähre?

Istanbul wird mein Sohn Tim schon allein durch die Größe der Stadt und die vielen Menschen in Erinnerung behalten. Aber erinnern wird er sich auch an einen Moment auf einer kleinen, einfachen Fähre, die uns vom asiatischen Teil Istanbuls zurück in den europäischen Teil brachte. Ein alter Mann sprach meinen 5-Jährigen auf Türkisch an, reichte ihm ein Bonbon rüber und streichelte ihm über den Kopf. Die beiden hatten bis zum Anlegen der Fähre eine so kurze, aber intensive seelische Verbindung aufgebaut, dass ich nur staunen konnte. Bis heute fragt Tim, wie es dem alten Mann von der Fähre wohl geht.

Solche Momente sind mir sehr wichtig. Viel wichtiger als am Ende einer Reise behaupten zu können, die langen Schlangen vor der Blauen Moschee bewältigt zu haben.

Heike Kaufhold mit ihrem Sohn im Arm

Auf zum nächsten Mega-Erlebnis: Heike Kaufhold fährt mit ihren Jungs Tim (Fotos) und Mats nach Puerto Rico und wird für uns berichten

  1. Sonntag, 03. November 2013 um 22:46 Uhr Claudia sagt: Antworten
    Wie? Indien? Mit den Kindern??? Solche und ähnliche Kommentare hören wir auch immer wieder. Und dann sehe ich interessiert den Berichten zu - wie sie schlecht gelaunt ihre Autos bepacken und Richtung "familienfreundlichem" Urlaub starten. Familienfreundlich sollte der Urlaub mit Kids auf jeden Fall sein. Aber das geht auch ganz hervorragend im Indischen Ozean...oder vor der Haustür...oder in Afrika...oder überall da, wo die Eltern auch Spaß an der Auszeit haben.

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.