TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Kultur

Mitten drin und doch ganz weit weg: Das Lifestyle Hotel Siam@Siam in Bangkok

05.02.2014

Neu beim TUI Blog: Lifestyle-Bloggerin Mia Bühler hat Bangkoks In-Hotel für uns getestet – und nach Action in der City im Infinity-Pool auf cool geschaltet

Ich sitze an einer Strandbar auf Koh Samui. Jack Johnson trällert im Hintergrund sanft zu seiner Gitarre und vor mir höre ich die Wellen rauschen. Ich habe Zeit und Ruhe, meine viel zu kurzen Tage in Thailands Hauptstadt Bangkok auf mich wirken zu lassen.

Bei der Ankunft erst mal Schock: Während der Fahrt vom Flughafen zu unserem Hotel im Zentrum bauen sich Wolkenkratzer-Welten vor mir auf. Gebäude voller Gegensätze vom goldenen Palast bis hin zum heruntergekommenen Mehrfamilienhaus. Kaum vorstellbar, dass hier tatsächlich jemand lebt. Von den Demos in Bangkok bekommen wir übrigens schon einiges mit, aber wir haben den Eindruck, dass zu uns Touristen alle sehr lieb und achtsam sind.

Eingrooven ins Gewusel
Das Design & Spa Hotel Siam@Siam liegt zentral in der Metropole, direkt am National Stadion. Es dauert keine Viertelstunde und wir erreichen von dort aus mit dem Tuk Tuk die Gassen von Chinatown. Ich muss mich erst einen Moment lang „eingrooven“ in die Atmosphäre, den Lärm, den Dreck und vor allem in den Verkehr. Doch dann fühlte ich mich wohl und das Gewusel aus Leuten, Ständen, Restaurants und bunten Lichtern wirkt nahezu malerisch.

Autorin Mia Bühler steht am Abend in China Town auf der Straße, über ihr Laternen, neben ihr Marktstände

Als ich mich an das Gewusel in Chinatown von Bangkok gewöhnt hatte, fand ich’s super

Autorin Mia Bühler sitzt am Tisch vor einem Teller chinesischen Essens und beißt in die Gabel

Grrhhh? Aber nein, alles lecker in Chinatown inklusive Chinakohl!

Ganz entspannt im „Spa Ten“
Sich anschließend im Hotel vor dem Rest der Welt zu verstecken gelingt mir im 19. Stock ganz gut. Das Design der Zimmer ist klar und modern. Und exakt neun Stockwerke unter mir erschließt sich eine Ruheoase mitten in der pulsierenden Metropole. Das „Spa Ten“ über den Dächern Bangkoks aus grauem Granit und mit lilafarbenen Polsterlandschaften wirkt einladend, weiträumig und vor allem still.

Autorin Mia springt im Kimono auf dem Massagebett herum

Hey Mia, hast Du da nicht irgendwas falsch verstanden? Im Spa soll man eigentlich ENTSPANNEN…

Ich habe mich für die “Spa Ten Signature Massage”, also für die Spezialität des Hauses entschieden. Das empfiehlt sich eigentlich immer, wenn man rundum gut versorgt werden möchte ohne sich auf eine bestimmte Körperregion oder Technik zu beschränken. Außerdem haben die Therapeuten hier die beste Erfahrung.
Mein Treatment bestand aus einem 30-minütigem Peeling und einer 60-minütigen Ganzkörper-Massage mit einem Touch der klassischen Thai-Massage. Für das Peeling habe ich mir Lavendel- und für die Massage Eukalyptus ausgesucht.

Autorin Mia Bühler sitzt auf dem Beckenrand des Infinity-Pools, im Hintergrund Wasser und der Blick auf Wolkenkratzer

Der Antipol gegen Bangkok-Stress: Meine Tiefenentspannung im Infinity Pool des Siam@Siam

Tipp: Warum ich auf 60 Minuten-Massagen schwöre
Wichtig ist, dass der Raum die richtige Wohlfühl-Temperatur hat. Für mich Frostbeule ist die Klimaanlage meistens zu frisch eingestellt, daher lieber rechtzeitig Bescheid geben, denn es gibt nichts Schlimmeres als nur an die eigene Gänsehaut und die kalten Füße zu denken, während die kostbaren Spa-Minuten ticken.
Apropos Minuten: Ich empfehle immer eine Behandlungsdauer von mindestens 60 Minuten. Wenn schon, denn schon. Denn wer möchte schon ständig daran denken, dass das Glöckchen, welches das Ende des Treatments signalisiert, jeden Moment klingeln könnte?!

Bett mit Herzkissen und üppiger Dekoration

Plüsch, Pomp and circumstances: In Bangkok ist das Trenddesign in meinem Zimmer eher üppig als spartanisch – Fotos (5): Bühler

Studenten-Kunst im Foyer
Mein Lieblingsplatz in diesem Hotel ist wirklich schwer zu bestimmen. Ist es das Rooftop-Restaurant oder doch dieser unglaublich designte Infinitypool? Ich wurde herzlich und ganz persönlich vom Hoteldirektor herumgeführt und er erzählt mir, dass es hier ganz viel “handmade Art” und “Designs made by students” der Kunstakademie gibt. So wirkt das Hotel authentisch, echt und individuell.
Mein Fazit: Das Siam@Siam ist also ganz klar ein Place-to-be in Bangkok für all diejenigen, die das bunte und rasante Stadtleben genießen, es aber auch ab und zu in der Ruhe von ganz weit oben betrachten wollen.

TUI Reisetipp Bangkok

Futuristisch, puristisch, stylisch, modern – für das Design Hotel Siam@Siam fallen uns viele Bezeichnungen ein, aber eines ist es ganz gewiss: Der ideale Ausgangspunkt für Touren durch die asiatische Top-Metropole. Infinity Pool, Rooftop-Restaurant und Spa-Treatments gibts noch oben drauf. Mehr Infos hier.

 


Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.