TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Meeresrauschen

Mit der Segelyacht zum schönsten Strand der Welt: Whitsunday Islands Tour in Australien

14.12.2015

Die Whitsunday Islands liegen im südlichen Bereich des Great Barrier Reefs an der Ostküste Australiens. Eine idyllische Inselgruppe mit 74 Inseln, welche durch sanfte grün bewachsene Hügeln im Inselinneren herausstechen. Nur wenige dieser traumhaften Inseln sind bewohnt. Die Whitsunday Islands gehören zu einem streng geschützten Marinepark. Den Besucher erwarten hier verlassene Inseln mit herrlichen Badestränden an glasklarem, blauen Wasser. Besonders gut lässt sich das Gebiet bei einem mehrtägigen Segelturn entdecken. Carina hat für 3 Tage mit 17 weiteren jungen Reisenden auf einem Segelschiff dieses wunderschöne Gebiet über und unter Wasser erkundet.

Die Whitsunday Islands: Trauminseln in Australien

Die „Pfingstsonntagsinseln“ Whitsunday Islands gehören zur Great Barrier Reef World Heritage Area. Zu den bekanntesten Inseln der Gruppe gehören Hamilton Island, Hook Island und Whitsunday Island mit dem bekannten Fotomotiv Whitehaven Beach. Zu den Australien Reisen Angeboten

Vorbereitung zum Segelturn

Startpunkt meiner Tour war Airlie Beach. Fast alle Touristen hier im Ort bleiben nur zur Durchreise und gehen zeitnah an Bord eines Segelschiffs oder Katamarans. Einen Tag bevor meine Tour startet, komme ich in Airlie Beach an. Dieser kleine, beschauliche Ort ist sehr gut auf die Touristen eingerichtet. Hier bekommt man von Unterwasserkameras, wasserdichten Rucksäcken und Segeloutfits alles, was das Urlauberherz begehrt. Natürlich sind auch Nahrungsmittel und Getränke dementsprechend teuer. Im Vorfeld wurde vermittelt, dass jeder Reisende aus Platzgründen nur eine kleine Tasche mit dem Nötigsten an Bord nehmen darf. Unter anderem wird uns geraten, mindestens 5 Liter Wasser für die Tour dabei zu haben, was das Gepäckvolumen noch einmal zusätzlich einschränkt. Am Ende der Reise werde ich merken, dass man in diesen 3 Tagen sowieso nicht mehr als ein Handtuch, einen Bikini, dünne Wechselsachen und Hygieneartikel, an Bord benötigt.

Vorsicht, Quallen!

Vorsicht, Quallen!

Beware of Jellyfish – Sicherheitseinweisung am Strand von Airlie

Ich flaniere durch Airlie Beach und kaufe noch das ein oder andere Utensil für meine Weiterreise. Nun möchte ich aber unbedingt ans Meer. Als ich am wundervollen Sandstrand mit dem kristallklaren Wasser stehe, wird dieses Vorhaben jedoch schnell gestoppt. Ein großes gelbes Schild am Strand klärt unwissende Touristen über die Gefahr von „Jellyfish“ (Quallen) auf, welche saisonal vermehrt auftreten. Unglücklicherweise fiel meine Reisezeit genau in die „Jellyfish Season“. Als deutsches Nordlicht habe ich eigentlich keine Angst vor Quallen, jedoch ist die Würfelqualle vor der australischen Ostküste eines der giftigsten Lebewesen der Welt. Demnach ist es ratsam, sich hier vorsichtig zu verhalten und ausschließlich mit einem sogenannten „Stinger Suit“ (Art dünner Tauchanzug) im Meer zu baden. Ich sonne mich kurz am Strand und gehe dann zurück in mein Hostel, um meine Tasche für den nächsten Tag zu packen.

Schnorcheln am Great Barrier Reef

Am nächsten Morgen gehe ich zum Hafen, wo sich schon viele junge Reisende versammeln. Ich werde mit 17 weiteren Menschen zu einer schönen kleinen Segelyacht geführt. Das Bordpersonal bittet uns, beim Betreten des Bootes die Schuhe auszuziehen. Diese sind an Bord nämlich strengstens verboten. Wir werden direkt unter Deck geführt, wo sich unser Schlafplatz befindet. Schnell die Tasche abgestellt und wieder nach oben an Deck geflitzt, denn gleich legen wir ab.

Nach einer Stunde Fahrt machen wir den ersten Stopp an einer kleinen Bucht. Wir schwimmen und schnorcheln mit den beeindruckenden und farbenfrohen Fischen. Einige Tiere sind schon sehr an die Boote gewöhnt und kommen ganz gezielt zu uns. Besonders beeindruckend ist für mich, dass die Fische bis zu einem halben Meter groß sind und uns teilweise von Bucht zu Bucht, bis zu unserem Ankerplatz für die Nacht, folgen. Den Abend lassen wir mit einem leckeren Essen, begleitet mit einem Glas Wein und Meeresrauschen ausklingen.

Der wohl schönste Strand der Welt: Leinen los zum Whitehaven Beach

IMG_5592

Ein paar außergewöhnliche Krebse

Am nächsten Morgen werde ich sehr unsanft um 5 Uhr vom Motor unseres Schiffes geweckt. Die Anker sind gelichtet und wir starten zum wohl schönsten Strand der ganzen Welt – dem Whitehaven Beach. Gemeinsam frühstücken wir an Deck, während sich das Boot der größten Insel der Whitsunday Islands nähert. Die Anker werden ausgeworfen und das Beiboot bringt uns an den schneeweißen Sandstrand. Es ist 7 Uhr morgens und die Touristenboote sind alle noch im Hafen. Ganz alleine – am schönsten Strand der Welt. Wow. Ein echtes Highlight! Wir haben 2 Stunden Aufenthalt und dürfen die Umgebung auf eigene Faust erkunden. Bekannt für die Insel sind die kleinen blauen Krebse, welche hier am Strand in großen Massen leben. Ich erkenne sie nicht sofort, da sich die Tiere bei Bedrohung im Sand einbuddeln. Nach langem Suchen konnte ich aber ein paar Exemplare mit meiner Kamera rechtzeitig erwischen.

Whitehaven Beach Australien

Einfach nur traumhaft: Whitsunday Islands mit dem Whitehaven Beach

Aufgrund der Jellyfish-Gefahr ist unser Stinger Suit natürlich immer dabei. Wir genießen die Zeit am Meer, bevor wir eine kleine Wanderung zu einem nahe gelegenen Hügel unternehmen. Von hier wird uns erst die volle Pracht und Schönheit dieser Insel bewusst. Im Vordergrund der feinste „Puderzuckerstrand“ der Welt, im Hintergrund liegen die dicht bewachsenen, grünen Wälder, welche von kristallklarem blauen Meer durchzogen und umschlossen sind. Wahnsinn! Bevor der Strand von den Tagestouristen belagert wird, machen wir uns auf den Rückweg zu unserem Boot. Den Rest des Tages liegen wir an Deck und genießen die Landschaft, die an uns vorbei zieht. Ab und zu halten wir für eine kleine Abkühlung. Am Abend wird uns dann der schönste Sonnenuntergang geboten, den ich jemals in meinem Leben gesehen habe. Es ist der passende Abschluss für einen perfekten Tag.

Am letzten Tag unserer kleinen Reise stehen wir ganz entspannt auf und genießen noch eine kurze Abkühlung vor dem Frühstück, bevor wir von unserer Crew wieder zurück nach Airlie Beach fahren. Es war ein wunderschöner Ausflug, voller Highlights und Eindrücke und darf bei keiner Australienreise fehlen!


Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.