TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Unterwegs mit...

Diplomatie bei TUI – Ein Interview mit Frank Püttmann, Head of Public Policy

08.05.2015
TUI Blogger Johann
Alle Beiträge anzeigen

TUI Blogger Johann wollte mehr über die Arbeiten im Hauptstadtbüro der TUI, die Auswirkungen der Griechenland-Krise und die Entkopplung des Schweizer Franken vom Euro auf TUI Gäste erfahren und sprach dazu mit Frank Püttmann, Head of Public Policy der TUI Group.

Frank, du bist als „Head of Public Policy“ bei der TUI Group beschäftigt. Kannst du uns bitte kurz erklären, was deine Aufgaben in dieser Position sind?

Im Berliner Büro der TUI Group vertreten wir die Interessen unseres Unternehmens und unserer 30 Millionen Kunden gegenüber der Regierung, den Parlamenten und den diplomatischen Vertretungen unserer Partnerländer. Das Berliner Büro ist ein Ort der Begegnung und der Kommunikation. Wir möchten die politischen Entscheider von der wichtigen Bedeutung des Tourismus für Wachstum und Wohlstand in unserem Land und in den Destinationen überzeugen. Zur ITB zum Beispiel haben wir mit den Tourismusministerien beinahe aller Top Destinationen Konsultationen auf Vorstandsebene geführt.

Prominent platzierte TUI Flagge - Das Hauptstadtbüro am Pariser Platz

Prominent platzierte TUI Flagge – Das Hauptstadtbüro am Pariser Platz

Dein Büro ist nicht in der Firmenzentrale in Hannover sondern am Pariser Platz in Berlin, mitten im Zentrum der Hauptstadt. Dient dies einzig einem besseren Austausch mit der Politik? Welche Aufgaben werden darüber hinaus am Berliner Standort gebündelt?

Die TUI Group ist touristischer Marktführer. Das Berliner Büro ist eng eingebunden in ein Netzwerk von Aktivitäten im Bereich der Group Coroprate & External Affairs von Thomas Ellerbeck. Unser Aktionsradius bewegt sich von unserer Zentrale in Hannover über die wichtigen politischen Zentren in Berlin, London und Brüssel bis hin in die Regierungen unserer Partnerländer.

TUI CEO Fritz Joussen und Vorstandsmitglieder empfangen Gäste im Hauptstadtbüro

TUI CEO Fritz Joussen und Vorstandsmitglieder empfangen Gäste im Hauptstadtbüro

Die Griechische Schuldenkrise ist schon seit einer Weile eines der beherrschenden Themen in den Medien. Ein Austritt der beliebten Urlaubsdestination aus dem Euro wird immer wieder als ein mögliches Szenario genannt. Welche Auswirkungen würde dies auf unsere Kunden und auf uns als Unternehmen haben? Müssen sich unsere Kunden Sorgen machen?

Weder unsere Kunden, noch unser Kolleginnen und Kollegen müssen sich Sorgen machen. TUI Kunden buchen verbindlich zum Festpreis und sie sind gegen Eventualitäten abgesichert. Die in den Medien genannten Szenarien beruhen weiterhin allein auf Spekulationen.

Wie sieht es mit den Verträgen zwischen TUI und den Hoteliers aus? Werden solche Szenarien bei Vertragsabschluss bedacht? Kann es vorkommen, dass diese bei einer solchen Entwicklung nichtig werden?

Unsere Verträge sind gegen alle möglichen Eventualitäten abgesichert – nicht nur in Griechenland. Als verantwortungsvolles Unternehmen haben wir unsere Kunden aber genauso unsere Geschäftspartner im Blick – und sichern uns auch selbst gegen mögliche Risiken aller Art ab. Wir sehen kein Szenario, das unsere Vereinbarungen nichtig machen würde.

Auch eine weitere finanzpolitische Entwicklung hat Auswirkungen auf deutsche Urlauber: Durch die Entkopplung des Schweizer Franken vom Euro und dessen deutlichem Kurszuwachs, werden Reisen in die Schweiz merklich teurer. Gibt es für uns ein Veranstalter diesbezüglich Möglichkeiten, die Preise für unsere Kunden verträglich zu halten?

Wer TUI bucht, bucht zum verlässlichen Festpreis. Das wissen unsere Kunden in der Schweiz derzeit sehr zu schätzen. Dennoch werden auch wir als Veranstalter langfristig mit den Kursschwankungen konfrontiert. Wir können aber genauso langfristig unsere Kapazitäten der geänderten Nachfrage entsprechend anpassen.

Wie bereitet man sich als global agierendes Tourismusunternehmen auf solche Ungewissheiten vor? Zu deinem Job gehört bestimmt eine Menge Weitsicht?

Wir können auch nicht in die Zukunft schauen und haben leider auch keine Glaskugel, die wir befragen können. Wichtig ist es, informiert zu sein und die Informationen richtig zu interpretieren. Das kann keiner allein und es ist immer eine Teamaufgabe. Gemeinsam mit den Experten der TUI, zum Beispiel im Finanzbereich, in der Strategie, im Vertrieb und in unseren vielen Destinationen versuchen wir so gut wie möglich die richtigen Schlüsse zu ziehen und bei Bedarf Handlungsempfehlungen abzuleiten. Wir sind Teil eines tollen Teams in der TUI!

Frank Püttmann mit dem Malaysichen Generalsekretär für Tourismus, Dr. Ong Hong Peng

Frank Püttmann mit dem Malaysichen Generalsekretär für Tourismus, Dr. Ong Hong Peng


Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.