TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Unterwegs mit...

Aus der Küche in die Wellen: Wie der neue TUI TV Spot entstand

20.02.2013
TUI Bloggerin Mareike
Alle Beiträge anzeigen

 

Planung: Dreivierteljahr – Ergebnis: 32 Sekunden! Der neue TUI TV Spot läuft seit Ende 2012 im deutschen Abendprogramm. „Wenn Pauschalurlaub Unterwasserknutschen bedeutet, dann will ich das auch…“, so die Reaktion einer meiner Mitseherinnen, als wir das Ergebnis zum ersten Mal gesehen haben. Pauschalreisen gelten ja heute eher als etwas angestaubt. Aaaaaber nicht doch: Ganz nach dem Motto „Mein Urlaub… designed by TUI“ zeigt der Spot, wie individuell eine TUI Reise heute sein kann.

75 Mitarbeiter aus 4 Nationen, 25 Darsteller, 2 Tonnen Bau- und Filmmaterial, allein 7 Kilometer Kabel – dies nur einige Facts zum Dreh in Portugal. Kreativchef Rolf Leger von der Agentur Kolle Rebbe aus Hamburg erzählt, wie es war.

Kreativchef Rolf Leger, Kolle Rebbe

Wo entstanden die Aufnahmen?

Im Robinson Club Quinta Da Ria an der Algarve. Dort wurden die Massage- und Partyszene gedreht und die Einstellungen am Strand. Der Club war auch die Homebase der Crew. Für den Sprung über die Klippen und die Kiterszenen ging es an die rauere Westalgarve – an den Carvalho Beach bei Portimão.

Wie lange dauerte der Dreh?

Insgesamt drei Tage. Dabei wurden 18 Stunden Filmmaterial aufgenommen – um am Ende daraus einen 32-sekündigen Film zu schneiden.

Wie waren die Arbeitstage?

Stressig und intensiv. Das gute Licht, auf das man beim Film angewiesen ist, gibt es nun mal nur am frühen Morgen und am späten Nachmittag. Manchmal waren wir schon um fünf Uhr am Set, dann hieß, um vier Uhr früh aufstehen.

Gab es Probleme?

Jede Menge. Wir hatten an der Algarve keine Küche gefunden, die nur annähernd so aussah, als dass sie in Deutschland stehen könnte. Also mussten wir kurzerhand vor Ort eine schreinern. Als die dann fertig an der Klippe stand, machte uns das Meer einen Strich durch die Rechnung: Die Wassertiefe war für einen Sprung aus der Höhe nicht ausreichend.

Und dann?

Alles wieder abbauen. Einen neuen Standort suchen. Aber am Ende hat ja alles noch geklappt. Unser Hauptdarsteller ist übrigens zusammen mit einer Stuntfrau tatsächlich aus zehn Metern Höhe ins Meer gesprungen. Sieben Mal – erst dann war die Szene im Kasten.

Den Song zum Spot gibt es übrigens hier kostenlos zum Download.


Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.