TUI.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Ratgeber

5 einfache Tipps, wie du Flugangst überwinden kannst

13.03.2015
TUI Bloggerin Yasemin
Alle Beiträge anzeigen

Reisen – ferne Länder, neue Kulturen und aufregende Menschen kennenlernen. Das Fliegen bleibt einem dabei meist nicht erspart. Damit es beim nächsten Mal klappt, hier die 5 einfachsten Tipps, wie du Flugangst überwinden kannst.

Fremde Länder, andere Kulturen und bekannte Sehenswürdigkeiten sind zwar sehr schön, aber irgendwie muss ich zu meinem Reiseziel gelangen und da bleibt mir das Fliegen einfach nicht erspart. Vorweg: Ich habe keine panische Flugangst. Jedoch finde ich es nicht schön und mir wird so ganz komisch und mulmig im Bauch, wenn ich im Flugzeug sitze. Ich weiß nicht einmal warum, aber es ist wie es ist. Heute funktioniert das sehr gut mit dem Überwinden der Flugangst. Ich bin viel gelassener und kann besser entspannen. Kein großes Verengungsgefühl in der Brust plagt mich während des Fliegens in der Luft. Beim Einsteigen in das Flugzeug lächle ich sogar die Flugbegleiter an und bin viel lockerer als sonst. Doch wie habe ich das geschafft?

Die Flugangst überwinden und die Welt erkunden

Die Flugangst überwinden und die Welt erkunden

Tipp 1: Mentales Training anwenden

Ja ganz genau, es sind die Gedanken, die einen verrückt machen. Diese Horrorgeschichten oder Filme in denen es crasht, sorgen bei vielen Urlaubern für Ängste. So auch bei mir. Ich habe aber bewusst gelernt, diese negativen Gedanken rund ums Fliegen komplett auszublenden, eine sogenannte STOPP-Technik. Stattdessen rede ich mir ein, das Fliegen gar nicht so schlimm ist wie viele denken. Ein Satz, der mich dabei immer begleitet und irgendwie im Kopf hängen geblieben ist: Das Flugzeug ist eines der sichersten Verkehrsmittel. Ich sage mir: Wenn tausende Stewardessen und Piloten jeden Tag auf der ganzen Welt fliegen, dann nutzen sie ein ganz normales Verkehrsmittel. Es ist nichts anderes als ein Bus oder eine U-Bahn. Diese Einstellung zum Fliegen lässt mich meine Flugangst sehr gut überwinden. Ich mache mir quasi positive Gedanken was das Fliegen angeht und es funktioniert tatsächlich.

Tipp 2: Den Körper trainieren

Damit sind bestimmte Atem- und Muskelübungen gemeint. Kommt dieses seltsame Verengungsgefühl in der Brust, hole ich erst einmal tief Luft und atme langsam aus. Schnelle und hektische Atmung sind hier fehl am Platz. Erst durch die Nase tief einatmen und dann durch den Mund ganz langsam wieder ausatmen. Das normalisiert meinen Atemrhythmus. Außerdem achte ich darauf, dass ich bequem sitze. Der nächste wichtige Punkt auf meiner Liste: Nicht verkrampfen. Stattdessen den Sitzplatz im Flugzeug so gemütlich wie möglich gestalten. Ein kleines mitgebrachtes Kissen, ein Jäckchen oder die Schulter des Partners nutzen, um bequem Platz zu nehmen. Ob Kurz- oder Langstreckenflüge – bequemes Sitzen und gesunde Beinübungen sind ein absolutes Muss, wer mehr erfahren möchte findet hier eine Übersicht mit Tipps, Tricks & Übungen für lange Flugzeiten.

Mentales Training ist wichtig für das Überwinden der Flugangst

Mentales Training ist wichtig für das Überwinden der Flugangst

Tipp 3: Was tun bei Langeweile?

Einer meiner wichtigsten Tipps zum Überwinden der Flugangst. Es ist eigentlich ganz simpel. Merke ich einen Hauch von komischem Gefühl, greife ich sofort zu meiner Frauenzeitschrift, die ich mir zuvor am Flughafen gekauft habe. Ich schaue mir die bunten Schuhe, Taschen und Kleider an und schon bin ich abgelenkt. Ziehe über den einen anderen Look her und denke mir „Was für ein Outfit trägt die denn heute?“. Wo war ich doch gleich zu Hause auf der Couch oder im Flieger? Ich hab’s in der Tat vergessen. Ach übrigens, wusstet ihr wie Modedesigner Guido Maria Kretschmer mit der Flugangst umgeht? Hier ist sein persönlicher Tipp gegen die Flugangst. Habe ich die Zeitschrift durch, gibt’s immer noch mein Buch, in das ich mich vertiefe, meinen Mp3-Player oder ich texte einfach meinen Partner zu, ob es ihm gefällt oder nicht. Ich bitte ihn, sich mit mir intensiv zu unterhalten, schließlich geht es ja um mein Wohlbefinden. Solange wir das im angemessenen Ton machen, stört sich niemand daran und mir geht’s gut.

Tipp 4: Bewusst Trinken & Essen im Flugzeug

Ich esse und trinke im Flugzeug fast immer das gleiche. Für mich immer mit an Bord eine kleine Flasche Wasser, die ich vorher im Duty Free gekauft habe. Dabei ist es wichtig, dass es wirklich Wasser ist, also kein süßes, kohlensäurehaltiges oder koffeinhaltiges Getränk wie Cola, Alkohol oder Kaffee. Einfach nur klares Wasser. Merke ich wieder ein panisches Gefühl während des Fliegens, greife ich zu meiner Wasserflasche und nehme einen kleinen Schluck. Bitte nicht alles auf einmal trinken. Schon geht’s mir besser. Auch ein kleiner Keks oder eine kleine Chipstüte helfen wahre Wunder in solchen Fällen. Auch immer mit auf Reise ist eine Kaugummi-Packung. Ein frischer Kaugummi wirkt sehr befreiend und lässt mich wieder normal atmen.

Tipp 5: Einmal ist keinmal

Das ist tatsächlich wahr. Je mehr ich fliege desto leichter fällt es mir. Ich habe mich an das Fliegen gewöhnt und ich weiß, dass es nichts außergewöhnliches ist, sondern etwas tagtägliches. Ich bin letztes Jahr insgesamt 5 Mal geflogen. Es waren immer Kurzstreckenflüge von 1 bis 2 Stunden, die ich mit Bravour gemeistert habe. Zwischen den Flügen habe ich keinen großen Abstand gehalten, so dass es für mich das normalste der Welt geworden ist. Peu à Peu habe ich das Fliegen gelernt.

Ich hoffe sehr, dass ich euch mit meinen Tipps helfen konnte und ihr beim nächsten Flug mehr Entspannung findet und eure Flugangst überwinden könnt. Auch wenn heute Freitag der 13. ist, solltet ihr euch nicht vom Fliegen abhalten lassen :-) Erfahrt mehr über die Mythen & Geschichten rund um diesen Unglückstag.

Vielleicht seid ihr so mutig und bucht zur Eingewöhnung einfach mal eine unserer beliebten Städtereisen, die wirklich eine sehr kurze Flugdauer haben.

  1. Sonntag, 14. Februar 2016 um 12:22 Uhr Claudia sagt: Antworten
    Hallo zusammen! Früher war ich ein Vielflieger in alle Richtungen mit 0 Angst. Ich konnte es nicht verstehen wenn jemand mit weißem Gesicht neben mir im Flugzeug saß. Nachdem ich meinen drei wöchigen geplanten Urlaub eine Woche nach dem Anschlag mit Flug 2001 nach NY stornieren mußte/ wollte wegen der Vorkommnisse war ich ein anderer Flug Mensch. Die Reise ging dann zwar noch kurz nach Malorca. Wegen Umbuchung. Dort mußte ich jedoch 5 Stunden wegen Reparatur des Flugzeugs auf dem Rückflug warten. In 10000 Meter Höhe machte dann der Pilot einen so blöden Spruch, dass ich seit dieser Zeit nicht mehr fliegen konnte. Er meinte das Flugzeug sei repariert und er hofft das die Italiener in der kurzen Zeit ordentlich gearbeitet hätten. Er entschuldigte sich dann auch später noch für diese Bemerkung und meinte das das Flugzeug mehrere Sicherheitsstufen hat bevor etwas passieren würde und eine davon haben die Italiener in Stand gesetzt. Alles Vorkommnisse zusammen haben es so weit gebracht, dass ich nur noch denke ob das Flugzeug auch in Ordnung ist. Wird auch nichts passieren, wird keiner das Flugzeug überfallen. Wie ist es dann in so großer Höhe.Angst Angst Angst die ich nie kannte. Ich möchte so gern Fliegen. Meine Kinder sind so entäuscht von mir. Sie können nicht glauben, dass ich füher die Welt bereist habe. Ich würde ihnen so gern so vieles zeigen. Kann mir jemand einen Rat geben wie ich diese Angst in der heutigen Zeit vor allem überwinden könnte? VG Claudia
  2. Donnerstag, 18. Februar 2016 um 10:03 Uhr TUI Bloggerin Yasemin sagt: Antworten
    Liebe Claudia,
    vielen Dank für deinen Kommentar. Zurzeit entdecke ich selber die Welt, fliege jedoch auch sehr ungern. Gerne würde ich dir den einen oder anderen Tipp geben, der mir sehr geholfen hat. Die wichtigsten Dinge, die ich tue:
    -Sehe das Flugzeug als normales Transportmittel (negative Szenarien bitte einfach ausblenden)
    -Vertraue den Sicherheitskontrollen am Flughafen (diese sind sehr streng geworden aus meinen persönlichen Erfahrungen)
    -Fange mit kurzen Flugstrecken an und steigere dich nach und nach
    -Lenk dich im Flugzeug ab und sitze auf keinen Fall allein und verkrampft da (z.B. einen Film auf dem Laptop anschauen, ein Buch/Zeitschrift lesen, Karten spielen). Schlafen und Musik hören würde ich nicht empfehlen, das klappt oft leider nicht. Ich hoffe dir geholfen zu haben und wünsche dir viel Erfolg beim Fliegen lernen :-) Liebe Grüße Yasemin
  3. Montag, 12. September 2016 um 23:04 Uhr Alex vC sagt: Antworten
    Ich finde die Tipps sehr gut! Man kann - bewusst angewandt - damit schcon eine Menge erreichen. Aber der Hinweis sei erlaubt: Sollte es sich um eine ausgewachsene Phobie handeln, sollte man dringend den Arzt aufsuchen. Vielleicht ist sogar eine Thearapie angezeigt. Mir bringt das Fliegen so manches Mal richtig Spaß, dennoch kann ich so manche Luftlöcher nicht so wirklich genießen... ;)

Wir freuen uns über Kommentare!

Sicherheitscode

Dieses Blog nutzt Gravatare. Besorg dir ganz einfach einen eigenen Gravatar.
Achtung: Dein Kommentar wird vor der Freischaltung manuell geprüft.